Sommerferien-Tipp Nr. 1 – Mit Familie und Fahrrad durch die Ferien – Abenteuer Heimat: Ein schöner Tag mit Kindern

Sommerferien-Tipp Nr. 1 – Mit Familie und Fahrrad durch die Ferien – Abenteuer Heimat: Ein schöner Tag mit Kindern

Manche plagt die pandemiebedingte Planungsunsicherheit bei Auslandsreisen, andere sind schon im letzten Sommer einfach auf den Geschmack gekommen – feststeht: Auch 2021 verbringen viele Familien die Sommerferien in der Region. Deshalb veröffentlicht der Rhein-Neckar-Kreis wie bereits im letzten Jahr eine Presseserie, die in sechs Folgen durch verschiedene Freizeitangebote im Rhein-Neckar-Kreis führt, diesmal unter dem Motto „Ein schöner Tag mit Kindern“.

„Ferien in der Region sind kein Ersatz für echten Urlaub – Ferien in der Region sind echter Urlaub!“, sagt Beate Otto, Tourismusbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises. „Voraussetzung ist natürlich, dass man offen dafür ist, die eigene Heimat neu zu entdecken.“ Zahlreiche kleine und große Überraschungen sind zwischen Weinheim und Sinsheim, zwischen Schwetzingen und Eberbach, zwischen Ladenburg und Neckargemünd erlebbar und – im wahrsten Sinne des Wortes – erfahrbar.

Deshalb stellt Beate Otto in diesen Sommerferien für jede Woche nicht nur einen Ausflugstipp für Familien vor, sondern auch eine aktuelle Tour, mit der die kürzlich zertifizierten RadGuides auf die Pedale und in die Landschaft locken. Dabei vermitteln sie nicht nur interessante Informationen zu Natur und Kultur, sondern auch zu Land und Leuten – und zeigen die Region in immer wieder frischen Zusammenhängen.

Mit der Familie: Monster, Ritter und Exoten in Weinheim

In der Zweiburgenstadt ist das gesamte Programm auch für Kinder zu Fuß gut machbar – trotzdem lohnt sich bei diesem Tagesausflug gutes Schuhwerk und bei warmem Wetter eine Wasserflasche im Gepäck, denn es wird viel gelaufen!

©Jasmin Wolf

Wer sich für das Tagesprogramm mit einem guten Frühstück stärken möchte, findet auf dem Weinheimer Marktplatz schöne Cafés, bei gutem Wetter natürlich auch einen Sitzplatz unter den japanischen Schnurbäumen. Von hier geht es zuerst zur Burgruine Windeck, der zweitältesten Burg an der Bergstraße. Doch „Oh Schreck, oh Graus“, was steht denn da am Wegesrand für ein furchtbares Tier? Kinder werden ihn sofort erkennen: Mit feurigen Augen, grässlicher Tatze, knotigen Knien und giftiger Warze steht da ein Grüffelo – zum Glück nur aus Holz. Das zottelige Monster ist beliebt bei großen und kleinen Fotografen und die perfekte Gelegenheit für eine kleine Pause, bevor man den Weg zur Windeck fortsetzt. Für den gesamten Weg sollte man eine Dreiviertelstunde einrechnen, mit sehr kleinen Kindern natürlich ein wenig mehr.

Auf der Burgruine Windeck können Kinder sich fühlen wie Ritter und Burgfräulein und sich dabei ordentlich austoben. Während die Jüngeren jeden Winkel entdecken und sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Burgschatz machen, der unter dem Burgturm vergraben sein soll, genießen die Eltern eher die wunderbare Aussicht – besonders gut ist sie natürlich vom hohen Burgturm aus, der bestiegen werden kann. Bevor es wieder in die Stadt zurückgeht, kann man bei schönem Wetter eine Erfrischung im Biergarten genießen.

Blick auf die Altstadt

Es empfiehlt sich, bereits im Vorfeld abzuklären, ob Burgruine und/oder Biergarten am Wunschtag auch geöffnet sind. Die Öffnungszeiten finden sich unter www.burgruinewindeck.de und können außerdem an den Schildern entlang der Wege hinauf zur Windeck abgelesen werden.

Zurück in der Stadt geht es zum Museum – aber nicht hinein. Stattdessen ist das Gebäude mit den grünen Fensterläden der Startpunkt für eine Rallye durch die Stadt mit vielen spannenden Informationen zu Weinheim und der Umgebung. Sie dauert rund eineinhalb Stunden, miträtseln darf dabei natürlich die ganze Familie. Die Fragebögen gibt es bei der Tourist Information am Marktplatz oder vorab online zum Download (http://www.weinheim.de/2270713).

Wer jetzt – vielleicht auch nach einer kleinen Eispause – noch unternehmungslustig ist, macht sich auf den Weg zum Exotenwald. Kinder werden den meisten Spaß daran haben, den Abenteuerspielplatz unsicher zu machen, Erwachsene interessieren sich vielleicht eher für die zahlreichen ungewöhnlichen Baumarten. Unter anderem sind hier chilenische Andentannen, japanische und nordamerikanische Magnolienbäume oder Kalifornische Flusszedern zu bewundern. Und spätestens mit der Information, dass die riesigen Mammutbäume manchmal nach Schokoladenkuchen riechen sollen, kann man die Kinder vermutlich auch vom Spielplatz auf einen der drei Rundwanderwege locken. Gut zwei Stunden kann man hier verweilen, bevor man sich zum Abschluss noch einmal auf den Weg zum Marktplatz macht, um im Schatten der Bäume das Abendessen zu genießen.

Auf dem Fahrrad: Ohne Wasser kein Leben

Dem immer wichtiger werdenden Thema Wasser widmet sich diese Tour von RadGuide Elisabeth Breunig. Der gemütliche Rundweg von rund 30 km Länge, der für alle Fahrradtypen geeignet ist, startet und endet am Hockenheimer Wasserturm, der ggf. auch besichtigt werden kann. Los geht es dann durch das Gartenschaugelände und den Wald nach Ketsch. Zwischenziel ist die Altrheinbrücke, ein Wahrzeichen von Ketsch. Über die beeindruckende Holzkonstruktion von 54 Metern Läge und fast neun Metern Breite fahren die Teilnehmenden auf die Rheininsel.

Schlosspark in Weinheim

Die gesamte Rheininsel ist ein Naturschutzgebiet. Auch neben dem bekannten Wildschweingehege haben Flora und Fauna Interessantes zu bieten: Die hier heimischen Kleinkrebse, Steinmarder und Feuersalamander wird man im Vorüberfahren eher nicht zu Gesicht bekommen, die schimmernden Libellen sieht man aber auf jeden Fall übers Wasser flitzen. Und mit ein wenig Glück flattern in den Abendstunden bereits die ersten Zwergfledermäuse durch den Himmel. Sie finden hier viel Futter, denn zahlreiche Insektenarten nutzen die blütenreichen Wiesen als Nahrungsquelle und Nistplatz. Auch der Vogelgesang am Abend ist beeindruckend. Eine Vesperpause wird in dieser Umgebung beim Försterhaus eingelegt. Im Anschluss geht es dann übers Land am Johanneshof vorbei, Richtung Siegelhain und Insultheimer Hof zurück nach Hockenheim.

Termin: 4. August 2021., 17 Uhr bis 20:30 Uhr

Anmeldung: direkt Elisabeth Breunig unter [email protected]

Kosten: 4 Euro pro Person

 Weitere Informationen:

Weitere Tipps rund um Weinheim finden sich auf www.weinheim.de/tourismus. Das gesamte Tourenprogramm für die RadGuides gibt es online unter http://www.deinefreizeit.com/radtouren/radguides-rhein-neckar oder als Printbroschüre über [email protected]. Weitere Ausflugsziele gibt es auf www.deinefreizeit.com, dem Freizeitportal des Rhein-Neckar-Kreises. Unter den Rubriken „Rad & Touren“, „Wandern & Touren“ und „Ein schöner Tag“ finden sich zahlreiche Vorschläge für Radtouren, Wanderungen und Tagesausflügen in der Region. Im Downloadbereich können die illustrierte Freizeitkarte sowie die Broschüren „Entdecken Sie unsere Region!“ und „Deine Radtouren. Unsere Heimat.“ kostenlos heruntergeladen oder über [email protected] bestellt werden.

Silke Hartmann – Pressesprecherin

Veröffentlicht am 1. August 2021, 07:10
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=318402 

Kommentare sind geschlossen

Werbung























Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen