PRESSE-INFORMATION TSG 1899 HOFFENHEIM – Frauenfußball

PRESSE-INFORMATION TSG 1899 HOFFENHEIM – Frauenfußball

31-17 vom 01.05.2017

 

Punkte bleiben in München

Die TSG hat am Maifeiertag einen Punktgewinn beim FC Bayern München verpasst. Gegen den Tabellendritten geriet die Mannschaft von Jürgen Ehrmann bereits nach fünf Minuten in Rückstand und unterlag am Ende trotz deutlicher Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt mit 0:2 (0:2).

Im Vergleich zur Partie gegen Bayer Leverkusen nahm Chef-Trainer Jürgen Ehrmann in München nur einen Wechsel in der Anfangsformation vor. Für Fabienne Dongus, die mit einem Muskelfaserriss passen musste, begann Michaela Specht. Auch taktisch ging die TSG verändert in die Partie beim Tabellendritten. Bei gegnerischem Ballbesitz formierte sich eine Viererkette mit Kristin Demann, Sophie Howard, Michaela Specht und Tamar Dongus, in der Offensivbewegung schob Demann eine Position nach vorne ins Mittelfeld, wo zudem Stephanie Breitner, Leonie Pankratz und Judith Steinert ackerten.

Der FC Bayern München begann druckvoll und ließ der TSG kaum Zeit zum Durchatmen. Die Angriffe rollten auf das TSG-Tor zu und nach fünf Minuten fiel der erste Treffer für die Gastgeberinnen. Eiskalt nutzten die Bayern den Schritt, den die Hoffenheimerinnen oft zu spät waren. Nachdem Nicole Billa nach einer knappen Viertelstunde nur knapp den Ausgleich verpasste, fing sich die TSG ein wenig und fand in der Defensive mehr Stabilität. Doch kurz vor dem Pausenpfiff erhöhten die Bayern auf 2:0. Ein gerechter Pausenstand.

In der Halbzeit stellte die TSG um, agierte fortan wieder in der gewohnten Dreierkette. Die Münchnerinnen standen nun defensiver und verwalteten souverän die komfortable Zwei-Tore-Führung. Die Mannschaft von Trainer Ehrmann zeigte eine deutlich verbesserte Spielweise, doch die letzten gefährlichen Pässe im Angriffsdrittel fehlten, sodass kaum einmal eine Torchance heraussprang. Die TSG kämpfte und mühte sich um den Anschlusstreffer, der bis zum Ende nicht mehr fiel.

  1. Liga: TSG II besiegt Sand

St. Leon-Rot. Die Siegesserie des Zweitligateams riss auch gegen den SC Sand II nicht ab. Gegen den Tabellenzehnten geriet die TSG II zwar zunächst in Rückstand (11.), doch Ricarda Schaber (15.) und Christine Schneider (30.) sorgten für den knappen, aber verdienten Sieg. Die Mannschaft von Siegfried Becker und Lena Forscht bleibt damit Tabellenführer in der 2. Bundesliga Süd.

Das Saisonende rückt näher, die Erfolgsserie der TSG II hält an. Drei Spieltage hat das Zweitligateam noch zu absolvieren. Während der FSV Hessen Wetzlar mit acht Punkten Rückstand nur noch auf dem Papier eine Chance hat, die TSG von der Tabellenspitze zu stürzen, bleibt der 1. FC Köln auf Schlagdistanz (zwei Punkte Rückstand). Am 19. Spieltag schlug der Bundesliga-Absteiger den SV Weinberg mit 1:0 (1:0), die TSG II siegte mit 2:1 (2:1) gegen den SC Sand II.

Drei Änderungen nahmen Siegfried Becker und Lena Forscht gegen den Tabellenzehnten in der Startelf aus Niederkirchen vor. Statt Charlotte Voll hütete Janina Leitzig das Tor, für Anne Fühner (Bundesligakader) und Annika Eberhardt rückten Chantal Hagel und Lina Bürger, die nach monatelanger Verletzungspause ihr Comeback feierte, in die Anfangsformation. Die Partie startete bei idealem Fußballwetter im Ensinger Stadion in St. Leon ereignisreich. Nach nur drei Minuten erspielte sich die TSG II gegen den SC Sand II die erste Torchance. Sarai Linder und Jana Beuschlein kombinierten sich über den linken Flügel, die Hereingabe entschärfte Ex-Hoffenheimerin Kristina Kober im SC-Kasten vor der einschussbereiten Ricarda Schaber. Die Mannschaft von Becker und Forscht machte fortan das Spiel, die Gästemannschaft schaltete nach Ballgewinnen blitzschnell um und setzte über die schnellen Offensivspielerinnen immer wieder Nadelstiche. In der elften Minute jubelte Sand über den Führungstreffer. Bei einem Eckball auf den kurzen Pfosten ging die TSG nicht konsequent zum Ball und Madeleine Kurek drückte das Leder zum 1:0 über die Linie. Die Hoffenheimerinnen zeigten sich wenig beeindruckt und spielten weiter mutig nach vorne. Nur vier Minuten später belohnte sich die TSG. Sarai Linder setzte sich auf der linken Außenbahn gut durch, ihre Hereingabe schoss Ricarda Schaber aus elf Metern zum Ausgleich in die Maschen (15.). Während Sand nun nur noch selten zu Entlastungsangriffen kam, drückte die TSG auf den zweiten Treffer. Jana Beuschlein scheiterte zwei Mal an Kober (25., 27.), nach einer halben Stunde war Maximiliane Rall im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen und Christine Schneider versenkte den fälligen Elfmeter souverän zum 2:1. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verpasste es die TSG zu erhöhen. Nach Eckball der Gäste machte Lina Bürger über links Dampf, bediente die freistehende Schaber, die nochmals querlegte zu Chantal Hagel. Den Abschluss der Mittelfeldspielerin parierte Kober.

Nach einer guten und spannenden ersten Halbzeit verflachte die Partie nach der Pause etwas. Die TSG dominierte ohne sich klare Torchancen herauszuspielen, der SC Sand sah nur noch selten etwas von der Hoffenheimer Hälfte des Spielfelds. Ein Schuss aus 25 Metern von Franziska Harsch (60.) strich ebenso über die Latte wie eine Volley-Abnahme von Chantal Hagel (65.). Nachdem auch Bürger (67.) und die eingewechselte Janina Müller (77.) ihre Chance vergaben, versuchte auch Sand nochmals sein Glück in der Offensive, blieb jedoch erfolglos, sodass die Partie mit einem leistungsgerechten 2:1 endete. 

Zugesandt von der Presseabteilung Frauen – Fußball der TSG 1899 Hoffenheim      

Veröffentlicht am 1. Mai 2017, 17:30
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=212701 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen