SVS gegen Dynamo Dresden – Größter Verein der ehemaligen DDR

(sim) Mit der SG Dynamo Dresden kommt der größte und auch einer der erfolgreichsten Vereine der ehemaligen DDR am kommenden Samstag ins Hardtwaldstadion des SV Sandhausen. Vornehmlich nach der Wende hat der am 12. April 1953 gegründete Zweitligist eine abwechslungsreiche, sportliche Geschichte zwischen Bundes- und Oberliga hinter sich, um zuletzt 2010/11 in die zweite Bundesliga zurückzukehren. Zuvor gab es drei Jahre lang eine gewisse Stabilisierung in der dritten Liga.

In den neuen Bundesländern gab Dynamo Dresden jahrelang unter der Regie unter anderem von Klaus Sammer oder Eduard Geyer vor dem Mauerfall überwiegend den Ton an. In den Dynamo-Analen stehen acht DDR-Meistertitel, sieben Pokalsiege und 98 Europapokalspiele. Mit seinen 13.087 Mitgliedern ist Dynamo zudem der mit Abstand mitgliedstärkste Club der ehemaligen DDR. Im vereinten Deutschland ging es für den Traditionsclub zunächst mit einer dreijährigen Bundesligazugehörigkeit sportlich fast nahtlos weiter, doch ab 1994/95 ging es nach dem Abstieg steil bergab bis hinunter in die Oberliga. Die „Erholung“ setzte erst wieder Anfang des 20. Jahrhunderts ein, doch reichte es nur noch bis zur zweiten Bundesliga. Die erste Geige spielte Dynamo nicht mehr. Vielmehr gab es zwischendurch auch nochmals Regionalligafußball in Sachsens Hauptstadt zu sehen.

In der dritten und zweiten Bundesliga konnte sich der Verein erst wieder etablieren, als das ehemalige Rudolf-Harbig-Stadion mit Rundenbahn von der Stadt als Eigentümer in eine echte Fußball-Arena, dem heutigen Glücksgas-Stadion ausgebaut wurde. Dies erfolgte 2009 für 46 Millionen Euro. Das Stadion hat aktuell ein Fassungsvermögen von 32.066 Besuchern, wobei die 19.502 Sitz-, 11.055 Steh- und 119 Presseplätze komplett überdacht sind. Das ursprüngliche Leichtathletikstadion an gleicher Stätte wurde 1923 errichtet und ist 2009 der Spitzhacke zum Opfer gefallen.

Seit 12. April 2011 steht der frühere Spieler von Borussia Dortmund, Ralf Loose am Regiepult der Schwarz-Gelben, an dessen Seite mit Steffen Menze kein Unbekannter in der Metropolregion als sportlicher Leiter fungiert. Beide haben ihre Verträge frühzeitig bis 30. Juni 2014 verlängert. Auch dies ist ein Zeichen für die in den letzten Jahren eingetretene Vereinskonstanz. Loose hatte zuvor Trainerstationen in Liechtenstein, Sportfreunde Siegen, FC St. Gallen oder FC Augsburg, ehe er an die Elbe wechselte. Steffen Menze war als Aktiver schon in Pforzheim sowohl beim VfR wie auch beim 1.FC, dem heutigen Fusionsclub tätig und avancierte auch zum badischen Auswahlspieler. Später war er in Trainerfunktionen bei Kickers Offenbach und eine gewisse Zeit auch Cheftrainer des SV Waldhof Mannheim angegiert. Als sportlicher Leiter bei Dynamo Dresden erlebt er sicherlich außerhalb des Spielfeldes derzeit seinen schönsten und erfolgreichsten Lebensabschnitt.

Im aktuellen SG-Aufgebot stehen 28 Spieler, darunter 15 Ausländer. Auf die beiden wertvollsten Akteure kann Ralf Loose derzeit jedoch nicht zurückgreifen. Torjäger Mickael Pote, der für Benin schon 19 Länderspiele bestritt, plagt sich mit einem Syndesmoseband-Anriss herum und der U21-Nationalspieler vom französischen Rekordmeister AS Saint-Étienne Lynel Kitambala (ein Jahr ausgeliehen) erlitt einen Außenbandriss. Die Hoffnungen im Angriffszentrum liegen deshalb auf Petar Sliskovic, der vom FSV Mainz 05 ebenfalls ausgeliehen wurde und an dem auch der SV Sandhausen Interesse gezeigt hatte. Zwischen den Pfosten besaß Trainer Loos mit Benny Kirsten (war auch schon beim SV Waldhof Mannheim) und dem zwölffachen U21-Nationalspieler Florian Fromlowitz (ehemals MSV Duisburg) die Qual der Wahl. Er entschied sich für Kirsten, der bislang alle vier Punktespiele mitmachte. Während die SG Dynamo zu Hause noch auf ein Erfolgserlebnis wartet, gab es in der Fremde mit dem 3:1 beim MSV Duisburg den ersten und bislang auch einzigen „Dreier“.

Die jetzige Platzierung der Schwarz-Gelben (13. mit vier Punkten und 7:8 Toren) darf man allerdings nicht als Maßstab nehmen, „denn Dresden ist weitaus besser, als es die momentane Tabellensituation vermuten lässt“, warnt Gerd Dais der Trainer des SV Sandhausen und fügt hinzu: „Wir müssen an die Leistung wie gegen Energie Cottbus oder Union Berlin anknüpfen, um bestehen zu können“. Daran ändert auch nichts die jüngste Testspielniederlage der Dresdener zu Hause gegen die Kickers aus Offenbach. Der Drittligist gewann bei Dynamo mit 1:0.

Regis Dorn: 1:1 in Köln bei „Tor des Monats-Auswahl“

(sim). Für das „Tor des Monats August“ hat die ARD in ihren Sportschauen des Wochenendes erneut fünf Treffer zur Wahl vorgestellt. Dabei ist unter der Nummer 04 auch der Kopfballtreffer von Regis Dorn, der dem SV Sandhausen in der 88. Minute beim 1.FC Köln das 1:1 Unentschieden bescherte. Zwischenzeitlich kann der Elsässer jedoch nicht mehr auf Torejagd gehen, denn im DFB-Pokalspiel danach gegen FC Energie Cottbus zog er sich ein Kreuzbandriss zu, der ihn mindestens sechs Monate außer Gefecht setzen wird.

Teilnahmeschluss für das „Tor des Monats August“ ist am Samstag, 15. September um 19 Uhr. Mindestalter für die Teilnahme: 18 Jahre. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Gewählt werden kann wie folgt: Telefon 01371 – 36900-04 (bei dem Treffer von Regis Dorn) oder Online unter www.sportschau.de. Telefonisch kostet der Anruf 14 cent, mobil max. 42 cent/Minute).

Zur Auswahl stehen noch Mohammed Abdellaoune (Hannover 96), Karim Bellarabi (Bayer 04 Lverkusen), Tobias Level (Fortuna Düsseldorf) sowie Harald Fleischer (SpVgg Bayern Hof).

Veröffentlicht am 12. September 2012, 18:56
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=8965 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

















Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen