Wenn Studenten (auch häufiger) umziehen

Sollte man an dem Punkt angelangt sein, dass man endlich mit einem Studium beginnen kann, ist das sicherlich ein guter Grund sich zu freuen und es wird eine spannende Zeit im Leben beginnen. Es können und werden viele Veränderungen stattfinden. Vor allem dann, wenn man nicht an seinem Heimatort oder in der näheren Umgebung studieren wird. Es ist doch so, dass man für das gewünschte Studium, die geeignete Universität oder Fachhochschule finden muss. Und diese ist dann oft nicht in der eigenen Stadt, sondern auch schon mal recht weit weg.

Zu der neuen Erfahrung Studium und den dazugehörigen Abläufen kommt noch, dass man wahrscheinlich zum ersten Mal im Leben das Zuhause und die Eltern dafür verlassen muss. Das ist für sicherlich viele junge Studenten ein großer und bedeutender Schritt, der aufregend ist, mit Freude verbunden sein kann und der manchmal auch ein bisschen Angst einjagen wird. Aber gut vorbereitet mit der richtigen Hilfe und Unterstützung, sollte man diesen Schritt auf alle Fälle wagen.

Ortswechsel möglich

Außerdem kann es gut sein, dass es nicht bei nur einem Umzug bleibt, sondern dass tatsächlich öfter ein Tapetenwechsel im Laufe des Studiums stattfinden wird. In der Tat ist es so, dass manche Studierende sogar recht häufig umziehen müssen/wollen. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Manchmal passt es doch nicht mit der Studenten-WG, die man eigentlich am Anfang für ideal gehalten hat. Oder diese löst sich aus unterschiedlichen Gründen auf und allein oder mit zu wenig Leuten wird die WG zu teuer. Es kann aber auch sein, dass es sich wegen dem Studium dahingehend entwickelt, dass es zu mehreren Umzügen und Standortwechseln kommt. Vielleicht handelt es sich dann um zwei Semester in Würzburg, vier Semester in Kiel und dann noch unter Umständen um ein Master-Programm in Köln. Als Student kann man viel in Deutschland herumkommen. Es kann auch gut sein, dass man für ein Auslandssemester in ein anderes Land umziehen muss. Mobil und flexibel sein, ist sicherlich immer wichtig sowie von Vorteil und wird später einmal vielleicht den potenziellen Arbeitgeber beeindrucken. Wichtig und vorteilhaft bei jedem Umzug ist es, wenn man gut vorbereitet und organisiert vorgeht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Wie man den Studenten-Umzug organisieren kann

Ein Umzug in der Studienzeit wird teuer, nervig und zeitaufwendig sein, das glauben zumindest viele. Aber das muss so nicht sein. Als Student kann man einen großen Vorteil haben, denn häufig hat man viele Freunde und Bekannte, die einem helfen können, was Zeit und Geld spart. Auch wenn die Vorfreude auf das neue und hoffentlich bessere Zuhause groß ist, die Kosten sowie der Zeit- und Kraftaufwand sollten sich in Grenzen halten. Wenn die private Hilfe nicht reichen sollte oder diese aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist, kann man auch ein Umzugsunternehmen ansprechen.

Kredite zur Überbrückung

Alles in allem kann ein Umzug schon ganz schon teuer sein – insbesondere wenn man, wie oben angesprochen, ein Umzugsunternehmen damit beauftragt. Viele Studenten sind zwar in der Lage, sich neben ihrem Studium etwas dazuzuverdienen, doch ein solch großer Kostenblock kann oft nicht auf einmal gestemmt werden. Hier kann ein Überbrückungskredit helfen, wobei man hier bedenken sollte, dass die Kosten für ein solches Darlehen recht unterschiedlich sein können und man daher im Vorfeld einen gründlichen Vergleich durchführen sollte. Hier hilft der Online Kreditvergleich von kreditvergleich24, den man im Netz finden kann weiter.

Nachfolgend sollen hier noch ein paar Umzugstipps für Studenten genannt werden:

Wenn eine ganze Studenten-WG umziehen möchte

Es kann passieren, dass eine ganze Wohngemeinschaft zusammen umziehen möchte. Möglich ist es, weil man sich vergrößern möchte oder ein besseres Objekt für die bestehende WG gefunden wurde. So ein Umstand ist eigentlich ein Glücksfall, weil mehrere Leute daran beteiligt sind und jeder dann einen Teil der Kosten tragen und auch die Arbeit geteilt werden kann. Zum Beispiel kann die Kaution, Umzugshelfer, Neuanschaffungen alles aus einer Gemeinschaftskasse bezahlt werden. Man sollte nur alles vorher genau klären und festlegen (auch vertragliche Dinge wie Kautionsanteile).

Nach Studenten-Rabatten fragen

Es kann sich lohnen, nach Rabatten für Studenten zu fragen. Denn auch die Umzugsunternehmen (wie schon weiter oben erwähnt), geben manchmal einen kleinen Nachlass oder man kann als Student für wenig Geld einen Transporter anmieten und zusätzlich Freunde als Umzugshelfer für sich gewinnen. Besonders in den größeren Städten und Hochschulstandorten wird man dafür eine Menge solcher Angebote finden können. Und wer vom Land in die Stadt ziehen möchte, der sollte sich am neuen Wohnort über Angebote für Studenten schlau machen.

Eine Checkliste kann helfen

Da viele Studenten zum ersten Mal im Leben allein umziehen, werden diese dabei viel lernen aber auch vieles falsch machen können. Was beim Studieren helfen kann, wird auch beim Umzug hilfreich sein: Die Verwendung einer Checkliste. Dafür reicht eine Checkliste in Form eines einfachen Umzugshelfers mit den nötigen Dingen die zu erledigen sind zum Abhaken. Diese findet man leicht im Internet.

Veröffentlicht am 14. Januar 2022, 20:15
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=333062 

Kommentare sind geschlossen

Werbung























goldankauf wiesloch bei heidelberg

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Anmelden | Designed by Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen