Waibstadt: Streitigkeiten nach Fußballspiel in Linienbus

Waibstadt: Streitigkeiten nach Fußballspiel in Linienbus; Frau an Haaren gezogen und in Hand gebissen; Zeugen dringend gesucht

Am späten Freitagabend kam es in einem Linienbus, der Besucher des Bundesligaspiels TSG Hoffenheim-Borussia Dortmund zurück nach Hause brachte, aus bislang unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 53-jährigen Frau und zwei bislang unbekannten Männern.

Als sich der Bus gegen 23.30 Uhr in Höhe der Tankstelle Kiefer befand, wurde die Frau von einem der Männer an den Haaren gezogen und als sie sich wehren wollte, von dem zweiten Mann in die Hand gebissen.

Sowohl die beiden Unbekannten als auch die 53-Jährige stieg mit ihren Bekannten an der Haltestelle in Waibstadt aus. Während die Männer verschwanden, begab sich die verletzte zur Behandlung in eine Klinik.

Die Verdächtigen werden wie folgt beschrieben:

1. Täter: ca. 50 Jahre; ca. 170 cm; Südländer; kräftige Figur; schwarze „Datschkappe“

2. Täter: ca. 50 Jahre; kleiner als Nr.1; kräftige Statur; helle, lichte Haare.

Der Polizeiposten Waibstadt hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

Zeugen des Vorfalls -der Bus war nahezu voll besetzt- werden gebeten, sich mit der Polizei in Waibstadt, Tel.: 07263/5807 oder mit dem Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim

Veröffentlicht am 23. Dezember 2019, 18:10
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=296949 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen