Sinsheim: Erneut Aufwertung der Innenstadt – „Wohlfühl-Zentrum“ …

Aufwertung der Innenstadt – wird langsam zum „Wohlfühl-Zentrum“ – Drei Könige im Städtischen Kulturquartier steht kurz vor der Eröffnung

Es geht voran im Quartier. Anderthalb Jahre haben die Bauarbeiten angedauert, nun steht die Eröffnung des Drei Könige kurz bevor. Dass man nun trotz einer coronabedingten Verzögerung von zwei bis drei Monaten Anfang Juli eröffnen könne, darauf sei man stolz, betonten Oberbürgermeister Jörg Albrecht und Baudezernatsleiter Tobias Schutz bei einem Rundgang über die Baustelle des Quartierkomplexes, das die vier Gebäude Drei Könige, Würfeltheater, das ehemalige Grundbuchamt und das Stadtmuseum umfasst.

Seit 2016 baut die Stadt am Quartier, anderthalb Jahre wurde das Drei Könige saniert. Die Planungen dauerten derweil schon seit 2013 an. Es dauerte, bis die Stadt im Besitz aller Gebäude war. Durch Abriss einer ehemaligen Backstube wurde der heutige Innenhof geschaffen, der eine Verbindungsfunktion erfüllt, die Gebäude als Einheit zusammenführt und das Quartier erlebbar macht. Lässt man im Innenhof den Blick schweifen, erblickt man eine stimmige optische Gesamtheit, bei der der Charakter der einzelnen Bauwerke weiterhin erkennbar ist. Die Wand des Stadtmuseums wurde mit Schaukästen aufgewertet, in denen große Steinelemente ausgestellt werden, die früher in Sinsheim verbaut waren. Bei Dunkelheit werden die Exponate indirekt beleuchtet, was für zusätzliche Atmosphäre im Hof sorgt. Noch verstellt ein Baugerüst den Blick. Bis Ende des Monats soll auch das verschwunden sein. Genutzt wird der Hof künftig sowohl für die Außengastronomie des Drei Könige wie für Kulturveranstaltungen des Würfeltheaters.

„Das Quartier hat große Bedeutung für die Stadt. Die Verbindung von Gastronomie, Tourismus und Kultur belebt und bereichert die Innenstadt“, so Albrecht. Die Gebäude als Einheit im städtischen Besitz zu wissen, habe es ermöglicht, alle Ideen bestmöglich umzusetzen. Man bedauere es, dass keine öffentlichen Baustellenführungen mehr möglich gewesen seien. Rund 150 Interessierte hatten sich vergangenes Jahr zur Führung eingefunden, um sich vor Ort selbst ein Bild vom Baufortschritt zu machen. Auch eine große Eröffnung fällt den Maßnahmen zum Infektionsschutz in der anhaltenden Coronakrise zum Opfer. Der Rundgang über die nahezu fertiggestellte Baustelle fand daher im kleinsten Kreis statt.

Die Möglichkeit der Außengastronomie – sowohl im Hof wie auch in der Bahnhofstraße – war ausdrücklicher Wunsch der Stadt. Rund 100 Gäste können unter Normalbedingungen im Außenbereich bedient werden. Im Innenraum des Drei Könige finden 70 bis 80 Personen Platz. Bei Übernahme durch die Stadt war das denkmalgeschützte Gebäude aus dem 17. Jahrhundert in desolatem Zustand. „Wenige Jahre mehr, und es wäre nicht mehr zu retten gewesen“, berichtet Schutz. Umso erfreuter ist die Stadt nun über das, was aus dem einstigen Sanierungsfall geworden ist. Im Inneren wurde der barocke Charakter des Gebäudes durch das planende Architekturbüro OZR aus Sinsheim modern interpretiert. Damit bleibt der historische Charme erhalten, „ohne dabei kitschig zu werden“, wie Schutz betont. Das Ergebnis ist einladend, hell, freundlich und gemütlich. Dunkler Eichenboden, helle Wände und die lila Bezüge von Stühlen und Bänken ergänzen

einander. Hinzu kommen Details wie ein großes, indirekt beleuchtetes Ornament an der Decke. Die kleinen Räume wurden bestmöglich genutzt, um den Anforderungen an eine moderne Gastronomie gerecht zu werden. Im ersten Stock förderten die Sanierungsarbeiten einen kleinen baulichen Schatz in Form eines alten Fensters zutage, das in der Vergangenheit zugemauert worden war. Dieses Detail erwies sich nicht nur als Glücksfall für die Planung der restlichen Fenster, die der historischen Vorlage nachempfunden wurden, das Original bleibt darüber hinaus hinter Glas im ursprünglichen Zustand erhalten. Es sind Details wie dieses, die den Räumlichkeiten ein einzigartiges Flair verleihen. Die Sanierungskosten für das Drei Könige belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro. Für das gesamte Quartier fallen zusätzlich Kosten zwischen drei und vier Millionen Euro an. Vom Bund gab es dafür eine Förderung von 1,2 Millionen Euro.

„Was der Gemeinderat mit dem städtischen Kulturquartier schrittweise auf den Weg gebracht hat, ist eine echte Aufwertung der Innenstadt“, betonen Oberbürgermeister und Baudezernatsleiter. Was man jetzt vor sich sähe, sei exakt das, was man sich bei Projektbeginn erhofft habe. Die einzelnen Einheiten profitieren dabei voneinander. Künftig kann der Theaterabend gemütlich im Drei Könige ausklingen, ein Besuch des Stadtmuseums lässt sich mit einem Einkaufbummel oder einer Einkehr in der Gastronomie verbinden. So lässt sich entspannt gesellige Zeit in der Sinsheimer Innenstadt verleben. Albrecht und Schutz sprechen von einem Gewinn für das gesamte innenstädtische Leben.

Zugesandt von der Stadt Sinsheim

Veröffentlicht am 19. Juni 2020, 19:38
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=304074 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen