Nachbetrachtung: „Freiheit ist das schönste Fest“ – Gedicht- und Liederabend zu Ludwig Pfau

„Freiheit ist das schönste Fest“ – Gedicht- und Liederabend zu Ludwig Pfau

Das Ensemblee GAUwahnen aus Heilbronn (von li. nach re.: Alexandra Müller-Kilgus, Erhard Jöst, Eva Schwindt-Läpple, Niklas Albrecht

Am vergangenen Samstagabend lud das Stadtmuseum zum heiter bis satirischen Programm ‚PFAUereien‘ ins Kulturquartier „Würfel“. Die Kabarettgruppe GAUwahnen aus Heilbronn widmete sich in ihrem neuen Programm dem Dichter und Revolutionär Ludwig Pfau (1821-1894). Den Anfang machten einige Lieder zur romantischen Liebe, die für Pfau leider unerfüllt blieb. Seine erste Angebetete wanderte nach Amerika aus, die zweite starb vor der Hochzeit. Zwischen den Stücken zeichneten die Darsteller in kleinen Dialogen die Lebensgeschichte Pfaus nach. Er lebte in einer besonderen Zeit der Missstände, der Veränderungen und vor allem politischen Debatten um die Standesherrschaft. Pfaus spitze Waffe gegen die Obrigkeit war die Feder, die nicht nur den Kaiser im „Lied vom Gottesgnadenfritz“ auf die Schippe nahm: „Das ist der Gottesgnadenfritz, sein Mut ist immer heiter; denn auf dem Helme, hoch und spitz, trägt er den Blitzableiter…“. Auch beim Blick auf das im 19. Jahrhundert erstarkte Bürgertum nahm er kein Blatt vor dem Mund, wenn Pfau den „Herrn Biedermeier“ und seine Eigenarten satirisch skizzierte: „Schau, dort spaziert Herr Biedermeier, und seine Frau, den Sohn am Arm; sein Tritt ist sachte wie auf Eier, sein Wahlspruch: weder kalt noch warm.“.

Die Solistin Alexandra Müller-Kilgus präsentiert eindrucksvoll das „Badische Wiegenlied“

Im letzten Drittel der Pfaurevue widmete sich das Ensemble Pfaus bekanntesten Werken zur Badischen Revolution 1848/1849. Ein letztes Stück Hoffnung auf eine freie Republik schwang im Stück „Nach der Bluthochzeit 1849“ mit, das die Solistin Eva Schwindt-Läpple vortrug. Ein Schauer jagt über den Rücken als Alexandra Müller-Kilgus zum Ende des „Badischen Wiegenlied“ kommt: „…und wo dein Vater liegt, mein Schatz, Da hat noch mancher Preuße Platz! Schrei, mein Kindlein, schrei’s: Dort draußen liegt der Preuß‘!“. Niklas Albrecht begleitete die Stücke am Piano und Erhard Jöst, der Kopf der Truppe, setzte immer wieder den roten Faden über die biografischen Hinweise oder dem Vortragen von ausgewählten Gedichten. Er stellte die Texte für diesen Abend zusammen und wollte dem Dichter zum 200. Geburtstag im Jubiläumsjahr ein Denkmal setzen.
Das Publikum bedachte der kurzweiligen Revue zu Pfau einen langen Applaus und so manch Besucher war überrascht wie vielfältig und aktuell Ludwig Pfaus Werk doch ist.

Text: Dinah Rottschäfer
Fotos: ©Karl Schramm

Veröffentlicht am 11. Oktober 2021, 19:34
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=321677 

Kommentare sind geschlossen

Werbung























Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen