Sinsheim: Zu Gast in der Dr. Sieber-Halle * „Hannes und der Bürgermeister“ – Grandios

Sinsheim: Zu Gast in der Dr. Sieber-Halle * „Hannes und der Bürgermeister“ – Grandios

Nach der langen kulturellen „Durststrecke“ ein richtiges Highlight in der ausverkauften Dr.-Sieber-Halle in Sinsheim.

Bereits zu den Heimattagen 2020 war das Gastspiel der „Schwaben“ geplant, doch aus bekannten Gründen, abgesagt bzw. verlegt, fand/findet die Veranstaltung nun doch statt. Wir waren vor Ort und haben das Event begleitet.

Zunächst eine kurze persönliche Einschätzung:
Als Liebhaber von „Wortspielereien“ sind wir voll auf unsere Kosten gekommen. Was Albin Braig (Hannes) und Karlheinz Hartmann (Bürgermeister) auf die Bühne gebracht haben war schlicht Spitze! Das Publikum, das dieses Duo aus dem TV kennt, war, so denken wir, der gleichen Meinung, das konnte man aus dem Beifall sehr gut erkennen. Unterhaltung, tiefsinnig und erheiternd, ist das richtige Mittel, um die vielen negativen Meldungen in den Hintergrund zu verbannen. Das alles LIVE zu erleben, ist schon eine tolle Sache!


Bekanntes Bühnenbild, Amtsstube des Bürgermeistes mit den beiden Protagonisten und als musikalische Intermezzi „Herrn Stumpfes Zieh und Zupf Kapelle„, welche die einzelnen Sketche geschickt verbinden, natürlich in schwäbischem Dialekt, doch für alle verständlich.
Kurz die einzelnen Sketche in Worte zu fassen, ist recht schwierig, dennoch finge es mit dem „Hannes-Urlaub“ in „Karaoke“ an, das sich schließlich mit „Quarantäne“ aufklärte. Diesen Urlaub hatte Hannes im „Ochsen“ verbringen müssen, was ihm nicht unrecht war.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.
Der 2. Sketch handelte von „Juchtenkäfern“, die Hannes online bestellt hatte und somit für ein „tierisches“ durcheinander im Rathaus gesorgt hatte. Eine „Telefonstörung“ während eines Gesprächs des Bürgermeisters mit dem Ministerpräsidenten, bezüglich der Weiterentwicklung und Kandidatur zur Fortsetzung des Bürgermeisteramts führten zu den nächsten Wortspielereien – anglikanisiert, wie „Claim“,  „user“ und „hashtag“, führten dann zu „Heckmeck“ was zu einem Wahlkampfslogan führen sollte: „Wir können alles außer Heckmeck!“ oder BW was die Abkürzung für unser Bundesland ist, zu: Beschd Was’s gibt! Genau wie es aus Hannes heraussprudelte: „Sogar im Norden die Lappen, kennen unser Landeswappen!“ „Mir sin mir“, eigentlich bayrischen Ursprungs, erklärte Hannes wortgewandt international – Mir – heiße im Russischen Frieden – „un des kenne ma älle brauche!“ So jagte ein Gag den anderen! Die Zieh und Zupfkapelle spielte ein weiteres Stück und rief hiermit die Pause aus!
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.
Weiter ging es mit dem „Trauschein“ – weil Hannes beschlossen hat zu heiraten! Gründe dafür waren, unter anderem, die Änderung der Steuerklasse. Es würde sich deutlich bemerkbar machen zwischen den Steuerklassen 1 und 3. Diese Gedanken kamen Hannes als er im Rathauskeller von Aktenordnern am Kopf getroffen wurde, die aus dem Regal gefallen sind! Also sollte eine Heiratsanzeige aufgegeben werden, wobei es wieder zu Wortspielerien kam! Das Steuergesetzt wurde aufs Korn genommen und schließlich ausgehebelt werden, in dem Hannes sich durch den Bürgermeister trauen lassen sollte. Gesagt getan – Hannes ließ sich mit seiner „besseren Hälfte“ vom Bürgermeister trauen. Bessere Hälfte? – ja vor dem Finanzamt gibt es eine 2 Hälfen, die Ehrliche und die Unehrliche, so die Definition von Hannes!
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.
Schließlich bog man auf die Zielgerade des Abends ein, wobei sich Hannes über seine „Frühlingsgefühle ausließ! Der abschließende Sketch war schon fast nicht mehr einzuschätzen, real-emotional oder schauspielerisch eine Meisterleistung. Bei Diskussionen über die Finanzierung des Bürgermeister-Wahlkampfs kam selbst der Pfarrer ins Spiel mit einer Aussage, die Hannes rezitierte: „Dummheit sei geschlechterunabhängig!“

Unser abschließendes Fazit:
In höchstem Maße, ein Highlight von dem man hier noch lange reden wird! Eindrucksvolle Schauspielkunst, mit gewollten oder gut gespielten Textpausen. Nicht nur wir hatten viel Spaß und gute Unterhaltung!
©Kraichgau-Lokal Medien

Veröffentlicht am 9. November 2021, 10:04
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=322490 

Kommentare sind geschlossen

Werbung























Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen