Neu – jetzt auch in Dielheim – Arbeitskreis Asyl gegründet !

Seit Dienstag, also vorgestern, gibt es in der Gemeinde Dielheim einen Arbeitskreis Asyl.

IMG_7670        BILD5133

Ein erster Schritt in Richtung Hilfe für die Flüchtlinge

(hjj) Die Gemeinde Dielheim, federführend Bürgermeister Weis und Leiter des Ordnungsamts Bender, hatten zu einem Treffen interessierter und engagierte Bürger in den Bürgersaal eingeladen. Um 19.00 Uhr wurde, durch Bürgermeister Weis die etwa 20 Personen begrüßt. Ich hatte eigentlich etwas mehr Interesse erwartet, vielleicht wird durch diesen Artikel zu dem umtriebigen Thema Sensibilität geweckt. Herr Bender, leicht erkältet, versuchte so kurz wie möglich einen kleinen Einblick in den Status der Flüchtlingssituation in der Gesamtgemeinde zu geben. Derzeit sind 44 Personen, allesamt Familien in der Hauptgemeinde und Horrenberg untergebracht. Teilweise bereits seit längerer Zeit, was wohl kaum durch die sehr gute Integration in die Gemeinschaft, bemerkt wurde. Bisher konnte der Wohnraum durch gemeindeeigene Unterkünfte abgedeckt werden. Dies wird wohl zukünftig nicht mehr möglich sein, da für das Jahr 2016 mit nahezu 100 Personen/Zuweisungen zu rechnen sein wird. Wohnraum anzumieten ist ein Kostenfaktor von mindestens 6,00€ – 6,50€ pro m², dabei kommen natürlich noch die Kosten für Einrichtung und Unterhaltung der Unterkünfte hinzu. Im Haushalt für 2016 ist bereits eine größere Summe eingestellt worden, die zur Erstellung eines Gebäudes und dessen Einrichtung benötigt werden wird. Dies ist aber kurzfristig nicht der Fall, deshalb ist man intensiv auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Ein erstes Zeichen der Solidarität kam vom Heimatverein Unterhof eV. mit einer Geldspende, die gestern präsentiert wurde. Es gibt bereits auch andere Hilfsangebote aus der Bevölkerung, die nun durch diesen Arbeitskreis in jeglicher Art koordinierend mit dem Ordnungsamt zusammenarbeiten sollen.

 Zunächst gab es Fragen, die definierend von Herrn Bender beantwortet wurden, z.B. Flüchtlinge und Asylanten… hierbei ist zu unterscheiden – Bleiberecht – Duldung – Duldung mit späterer Ausweisung. Dann kamen Fragen über Erfahrungen, die man bisher gemacht hat, auch hier wurde bereitwillig Auskunft gegeben, u. A. Engagement der Familie Grünberg aus Horrenberg, die eine Sprachbarriere beseitigen konnten, da die Familie der Flüchtlinge Muttersprache mächtig ist. Ein positives Beispiel der Integration ist ein Mutter mit 8 Kindern aus Afghanistan, die in den nächsten Tagen aus ihrer Unterkunft in ein von der Familie gemietetes Reihenhaus umziehen wird. Die Miete wird von den 3 erwerbstätigen Kindern und der Mutter zu einem sehr großen Teil getragen. Natürlich ist man auch hier noch auf staatliche Hilfe angewiesen, über die aber keine fixe Menge und Qualität eine Aussage gemacht werden kann, dazu gibt es Regelsätze, die permanent der Situation angepasst werden. Die Kinder sind im Übrigen in den Schulen integriert und leisten somit durch ihre erworbenen Deutschkenntnisse Dolmetscherarbeit. Es wurde nach Vorschlägen zur Hilfe gefragt, die sich über das gesamte Spektrum „Hilfe“ erstrecken – täglicher Umgang mit Behörden – Einkaufen – wo gibt es was etc. Wichtig sind natürlich Sachspenden, wie Einrichtungsgegenstände für die Wohnungen, wobei man da nicht an „Sperrmüll“ denkt, sondern an wirklich gut erhaltenes Mobiliar in Grundausstattung, wie Einzelbetten, Stühle, Tische, kleine Schränke und Kommoden, es richtet sich immer nach dem Platz in derUnterkunft, der zur Verfügung steht. Alles was gespendet wird muß nicht gekauft werden und entlastet den Kämmerer der Gemeinde immens. Es wird deshalb eine Bedürfnisliste erstellt werden, die online auf der Gemeindeseite sowie im Schaukasten und Mitteilungsblatt publiziert wird.

 Zum Schluß der Veranstaltung kam der Vorschlag, dass man sich doch vorstellen könne, damit man weiß wer was machen kann und will. Auch eine kleine Gruppenbildung wurde angeregt, um die angebotene Hilfe entsprechend effektiv einsetzten zu können. Das kann tatkräftig (mit Hände Arbeit) aber auch mit Logistik und Organisation, gleichwohl mit dem Kopf und der Power jedes Einzelnen sein. In der Hoffnung, dass bei der nächsten Zusammenkunft der Bürgersaal überfüllt sein wird, wurde dieser Abend, mit den Wünschen schöne Feiertage und einen angenehmen Jahreswechsel bei bester Gesundheit zu verleben, beendet ! 

Wir werden Sie natürlich über die weiteren Schritte dieser Institution und Einrichtung auf dem neuesten Stand halten.

Weitere Informationen erhalten sie auf der Seite der Gemeinde Dielheim

Text und Fotos:  Hans-Joachim Janik                    www.kraichgau-lokal.de

Raiffeisenbank-Wiesloch-Baiertal 

 

 

Veröffentlicht am 17. Dezember 2015, 06:00
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=151972 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

















Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen