Festbankett zum 1200 Jahre Jubiläum von Meckesheim am 9. April – das „non-plus ultra“

… gleich vorweg ein unvergessliches Ereignis nicht nur für uns – für ALLE Anwesenden!

Bereits am Eingang der Auwiesenhalle in Meckesheim hatte sich eine Menschenschlange gebildet! Verwunderung, da doch die Corona-Maßnahmen bezüglich Maskenpflicht und Zugangskontrolle aufgehoben waren.
Die Erklärung folgte an der Eingangstür – jeder Gast wurde vor der „Sponsorenwand“ abgelichtet und anschließend per Handschlag von Bürgermeister Maik Brandt und seiner Gattin begrüßt und Willkommen geheißen.
Dann der erste Blick in die Halle – eine Dekoration – vom Feinsten. Die Tische einladend eingedeckt und mit Sitzplatzordnung versehen. Zwei Drittel der Halle waren zum Festsaal deklariert worden. Dafür zeichnete bezüglich der DEKO, das Event & Veranstaltungstechnik-Unternehmen  „JaegerSound“, durch Qualität und Erfolg bekannt! 
Als Moderatorin des Abends hatte man Astrid Jacoby von Sender „Radio Regenbogen“ gewinnen können. Charmant und professionell konnte man nun auch die „Stimme aus dem Äther“ in der Realität erleben! Alles perfekt vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen. Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kirche ja sogar internationale Gäste waren gekommen!

Nur kurz zu den Politgrößen vom Bundestag, über den Landtag, dem Landkreis, die Kommunal-Repräsentantinnen und Repräsentanten (Bürgermeister), als auch die Mitarbeiter der Gemeinde, und Feuerwehr wurden erwähnt. Natürlich wurden die Sponsoren und Vertreter der Gemeindevereine nicht vergessen. Alle namentlich aufzuzählen würde den Rahmen sprengen – KEINER wurde vergessen! 
An aufmerksames Personal zum Service der Gäste, alle ehrenamtlich von örtlichen Vereinen (Musikverein Meckesheim, TSV Meckesheim,und Freiwillige Feuerwehr Meckesheim für den Service und Garderobe, für den Ausschank FC Germania Mönchzell und Schützenverein Meckesheim) war ebenso gedacht. Auch, zum festlichen Rahmen passend, die musikalische Unterhaltung, (Jessy & Friends) dezent im Hintergrund, bis zum Beginn des Abendprogramms!
Mit einem Gong wurde der Beginn des Festbanketts angekündigt!

Zunächst der musikalische Gruß des Teilorts Mönchzell repräsentiert vom MGV Liederkranz mit dem Titel „Engel“!
Darauf folgte die Begrüßung der Gäste durch Bürgermeisterstellvertreter Jürgen Köttig. Das Klavierduo Richard & Valentin Humburger brachten zwei Stücke zu Gehör, „Ungarischer Tanz Nr.4 in f-moll von J. Brahms und W. Lutoslawski’s „Paganini-Variationen“, die  mit großem Beifall bedacht wurden. Anschließend wurde das Vorspeisen-Büffet eröffnet, ausgesuchte Getränke, aller Art, am Tisch serviert.

Pünktlich um 20.00 Uhr, nachdem der Festredner und Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Professor Dr. Stephan Harbarth, eingetroffen war, betrat Bürgermeister Maik Brandt die Bühne.
In seiner Ansprache begrüßte er zunächst ebenso seine Gäste und nicht ohne stolz auf die Gemeinde, die einer Laudatio gleich kam. Die Rede liegt uns vor und wir wollen daraus nur sinngemäß rezitieren. Grund des Jubiläums, die erste Erwähnung „Meckinesheims“ im Lorscher Codex 822. Der Eintragung nach übereignete Irminrat dem Kloster Lorsch auf unserer Gemarkung ein eingefriedetes Stück Weideland, einen „Beifang“, wie es im Althochdeutschen heißt. Das beweist die landwirtschaftliche Prägung Meckesheims seinerzeit. Seither hat sich viel verändert und diese Zeit sollte in einer Ortchronik dokumentiert werden. Traditionen sind ein Teil unserer Kultur, diese muss man pflegen und in die Zukunft transportieren. Herr Dr. Lenz, der wissenschaftliche Leiter und Hauptautor des Werks, wird später noch sehr viel mehr sagen können. Schon hier besten Dank, auch den Co-Autoren, dafür. Die Ortschronik ist bereits gedruckt, befindet sich gerade in der Binderei und wird planmäßig am 7.Mai zum „Mei Fescht“ der Gemeinde präsentiert werden.

Im Laufe der 1200 Jahre entwickelte sich Meckesheim mehr und mehr und die Industrialisierung übernahm das „Kommando“ in dieser Region des Kraichgaus. Inzwischen bietet Meckesheim 2115 Arbeitsplätze und ist damit kein „kleines Licht“. Aber was prägte Meckesheim – die Menschen, die sich hier niedergelassen haben und durch ihre Arbeit zum Wesentlichen beigetragen haben. Engagement, Verantwortung und soziales Auskommen bis in die jüngste Vergangenheit, sind dafür ein messbarer Beweis, was erst wieder mit der Aufnahme der Geflüchteten vor Augen geführt wurde. Nicht Stagnation, sondern Innovation, sowie fortschrittliches Denken und Tun prägen den Erfolg auf allen Ebenen. Abschließend folgte ein „Rundumschlag“ mit seinen Dankesworten und die Ankündigung der Festrede von Prof.Dr. Harbarth, der schon als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis des Öfteren in Meckesheim zu Gast war.

Ein geplantes „Intermezzo“, eingespielt von Astrid Jacoby, die vorgab keinen Stuhl zu haben. Maik Brandt konnte da kurzerhand Abhilfe schaffen – „dann schnitzen wir Ihnen eine Bank“! Ein Kettensägen-Geräusch wurde hörbar, der Vorhang fiel und „Micha Reichert“, ein Künstler präsentierte die „Jubiläumsbank“ bereits besetzt mit dem geschnitzten „Rieweseggl“! Ein highlight und eyecatcher schlechthin! Der folgende Programmpunkt war die Übergabe der Proklamation der Partnergemeinde Harrison in Ohio/USA, durch einen „echten Cowboy und Viehzüchter“. Ein Vertreter der Partnergemeinde in Frankreich, Jouy-en-Josas richtete ebenso Grußworte an die anwesenden Gäste.
Es folgte gleich anschließend die „Festrede“. Prof. Dr. Harbarth verdeutlichte den Werdegang der Bundesrepublik Deutschland von der Weimarer Republik über die Gesetzgebung, dem parlamentarischen Rat, das Grundgesetz und die Verfassung. Was macht unseren Rechtsstaat aus, was ist Demokratie und was wir alle davon haben! Er beglückwünschte die Gemeinde zum Jubiläum und er freue sich jedes Mal, wenn er zu Gast sein kann!
Richard & Valentin Humburger leiteten zum „Hauptgangs-Pause“ über!

Der Schlussakt wurde wieder vom MGV Liederkranz eröffnet. Das Grußwort des Landkreises überbrachte Stefan Hildebrandt, der 1. Landesbeamte, in Vertretung von Landrat Stefan Dallinger der leider erkrankt ist. Auf diesem Wege gute Besserung. Es folgte ein amüsanter Dialog zwischen „Abt Adalung und Frau Irminrat“ – die gespielte Übergabe des „Befangs“ der den Grund  der heutigen Feier schauspielerisch darstellen sollte. 
Last but not least hatte die „Wissenschaft“ in persona Dr. Rüdiger Lenz noch Redezeit zur Entstehung der Ortschronik. kurz und knapp, durch Bilderbeweise unterlegt – hochinteressant! 
Schließlich, schon fast gegen Mitternacht, wurde das Dessert kredenzt mit einem „Käse aus Frankreich“ und dazugehörigem „Jubiläumsbrot“! Für den musikalischen Ausklang sorgte wieder „Jessy & Friends“!
Wie bereits Eingangs erwähnt ein wirklich überragender, festlicher und würdevoller Abend im Jubiläumsjahr!

Natürlich haben wir auch einige Fotos gemacht, die wir zur „Auflockerung“ in den Text eingebunden haben! LIVE-Video Mitschnitte sind auf der Facebook-Seite facebook.com/kraichgaulokal zu finden!
© Kraichgau-Lokal Medien 2022
 

Veröffentlicht am 11. April 2022, 21:21
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=326199 

Kommentare sind geschlossen

Werbung























Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen