Festbankett zum 100 Jährigen der Feuerwehr Mauer

Festbankett zum 100 Jährigen der Feuerwehr Mauer
Perfekt vorbereitet und organisiert …

(hjj) Bevor aber das Festbankett eröffnet wurde, fand sich die komplette Feuerwehr zusammen mit den Festdamen sowie Bürgermeister John Ehret um 17.30 Uhr auf dem Friedhof ein. Der Posaunenchor erwartete die Delegation um, das Totengedenken mit Kranzniederlegung entsprechen durch einige Beiträge zu begleiten. Danach bereitet man sich für den Einzug ins Festzelt vor, wo das Festbankett um 19.30 Uhr eröffnet werden sollte.

Das Fest konnte beginnen. Das aufgebaute, große Festzelt war eingerichtet und vorbereitet, die Tische für die befreundeten Wehren, Ehrengäste, Festdamen und Freunde aus der Umgebung entsprechen dekoriert und bereit zum Empfang. Gekonnt moderiert und durch den Abend führte „Daniel“ der zur Begrüßung den Kommandanten Tobias Braun, ans Rednerpult bat. Die Begrüßung wollen wir (fast) ungekürzt bringen, warum? – weil sie einfach aussergewöhnlich originell und gelungen ist …
„Daher begrüße ich nun hiermit ganz herzlich

  • als Erstes natürlich die „Rotschwänzl“ unter uns, besonders unser Ortsoberhaupt, Bürgermeister John Ehret mit Gattin, Frau Pfarrerin Brixner mit Gatten, unsere Festdamen Hannah & Julia Müller, Emily Lückenmeier, Carolin Heck & Regina Muth, die anwesenden Vertreter des Gemeinderates und unseren Ehrenkommandanten Werner Gutruf.
  • Die „Wellebriggl“, Frau Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel aus Gaiberg
  • Den „Kuhdreckmohler un Reilser Kröpf“, Herr Bürgermeister Holger Karl aus „Bammedal“
  • Den „Hooge“, unseren Kreisbrandmeister Udo Dentz aus Schönbrunn-Haag
  • Den „Keeskuche“ und den „Zwiwwelschlodde“, die beiden stellvertretenden Kreisbrandmeister Kurt Lenz aus Waibstadt und Patrick Janowski aus Hemsbach
  • Den „Krauthaawlschissa“, unseren stellvertretenden Verbandsvorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Bernd Guthier aus Weinheim
    Die Feuerwehren aus unserem Unterkreis Waibstadt grüße ich herzlich:
  • Die Mecksemer „Rieweseckel“ mit ihrer Abteilung den Mönchzeller „Kiwwelschisser“
  • Die Eschelbronner „Stegstrecker“
  • Die Neidenstoina „Rainschisser“
  • Die Waibsschda „Keeskuche“
  • Die Loffelder „Buchfinken“ und die Wimmerschbacha „Russe“
  • Die Neckarbischesema „Briggehossler“ und ihre Abteilung aus Untergimpern, den „Stoirassler“
  • Und die Epfebacher „Kiehnstumpe“
    Aus anderen Unterkreisen des Rhein-Neckar-Kreises darf ich begrüßen:
  • Die Bammedaler „Kuhdreckmohler“
  • Die Wissebacher „Sainäwwl“
  • Die Gaiberger „Wellebriggl“
  • Die Schatthaisa „Esel“
  • Die Wieslocher „Stehkrääje“
  • Die Neckargminner „Eelkriig“ und die Miggelocher „Radschuh“
  • Die „Dallacker“ aus Schönau-Altneudorf
  • Die Angelbachtaler „Staatsbettellait“ und „Korzbickel“
  • Die Zuzehaisa „Briggehossler“
  • Aus Sinse, die Hilsbacher „Katzen“, die Hasselbacher „Trampel“, die Adersbacher „Blosbälg“ und die Dührener „Manschettebauern“
  • Die Balzfelder „Geeleriewe“
  • Das „Freibier“ aus Tairnbach
  • Und die Malscher „Saikiwwl“

Ich hoffe natürlich ich habe bei dieser Aufstellung der etwas anderen Art niemanden vergessen….und habe alle Namen annähernd korrekt ausgesprochen.
 
 Des Weiteren möchte ich ganz herzlich die  zahlreich anwesenden Vereins- und Organisationsvertreter, also weitere „Rotschwänzl“, begrüßen:

  • die SG Viktoria Mauer, die ebenfalls gerade ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert hat
  • Den TV Mauer
  • Die Wanderfreunde Halde mol, die dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiern
  • Den katholischen Kirchenchor
  • Die Ortsgruppe des NABU
  • Den Ökumenischen Verein der Caritas und Diakonie
  • Und den Katholischen Kindergarten
  • Den MGV mit dem gemischten Chor
  • Den Frauenchor Cantemus

Die Vereine, die uns heute im Hintergrund im Ausschank und der Küche unterstützen möchte ich natürlich besonders herzlich begrüßen:

  • Die Landjugend Elsenztal
  • Das DLRG Mauer
  • Und den Kerweverein Mauer

Besonders begrüßen möchte ich noch die anwesenden Mitglieder unseres Fördervereins Strahlrohr, allen voran ihren Vorstand Joachim Werner.

Und last but not least begrüße ich natürlich die anwesende Jubelwehr mit all ihren Abteilungen:

  • der Kids- und Jugendfeuerwehr
  • der Alterswehr und Frauen der verstorbenen Feuerwehrkameraden
  • und alle Frauen und Männer der Einsatzabteilung

Euch allen gehört mein besonderer Dank für die geleistete Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten, aber ganz besonders in den letzten Tagen.“
Bekanntlich ist eine solche Veranstaltung ohne finazielle Hilfe, also „Sponsoren“ nicht zu stemmen. Auch diese sollte genannt werden. (dazu ein Plakat in der Bildergalerie)
In seiner Begrüßungsrede ließ er einige Beweggründe anklingen, die ihn zur Feuerwehr bewegten, die er mit kleinen Episoden unterlegte. Man konnte „zwischen den Zeilen lesen“, dass er mit „Leib und Seele“ Feuerwehrmann ist! Nach seiner Begrüßung lockerte der Chor Cantemus die Szenerie mit einigen Beiträgen auf, ehe der „Prolog der Festdamen“ den offiziellen Teil fortsetzte. „Daniel“ kündigte nun Bürgermeister John Ehret an, der zunächst an den Respekt des Publikums vor den Darbietenden appellierte und um etwas mehr Ruhe bat.

Auszug aus seiner Rede:“ 

Ich grüße herzlich alle Feuerwehrangehörigen und Festteilnehmer aus Nah und Fern, die mit ihrem Besuch ihre Verbundenheit allgemein und besonders zur Freiwilligen Feuerwehr Mauer bekunden.

Ich begrüße natürlich ganz besonders den Ehrenbürger und Bürgermeister a. D. Herrn Erich Mick, der nachher auch kurz das Wort für die Ortsvereine in Vertretung von dem erkrankten Peter Waldi ergreift und zur späteren Stunde, draußen vor dem Zelt, uns die Bedeutung bzw. den allgemeinen Hintergrund eines Zapfenstreiches näher bringt.
Besonders möchte ich auch noch – neben der gesamten Kreisfeuerwehrführung und den Vertretern des Kreisfeuerwehrverbandes – die beiden verbliebenen Bürgermeisterkollegen aus Bammental, Herrn Holger Karl und aus Gaiberg, Frau Petra Müller-Vogel begrüßen. Viele meiner Bürgermeister Kollegen aus den Nachbarkommunen als auch Landtags- als auch Bundestagsabgeordnete sind derzeit in Neidenstein zum dortigen 700-jährigen Ortsjubiläum und lassen sich entschuldigen. 

Für mich persönlich ist dieses 100-jährige Jubiläum ein willkommener Anlass, allen Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mauer zu danken und ihnen für ihr engagiertes und gezeigtes Wirken meine Anerkennung auszusprechen. Ich habe mich aber auch mit dem Gemeinderat Mauer besprochen und wir werden als Gemeinde noch eine stattliche Summe als Jubiläumsgabe als DANKESCHÖN und zur Anerkennung eurer Leistung an die Hand geben.
Ich wünsche der Freiwilligen Feuerwehr Mauer für die Zukunft alles Gute, vor allem, dass bevorstehende Einsätze immer gut und unfallfrei verlaufen mögen.
Dem Jubiläumsfeste wünsche ich nun noch einen guten Verlauf und danke gleichzeitig ganz herzlich allen Unterstützern, Sponsoren und sonstigen ehrenamtlichen Helfern insbesondere aus den anderen Wehren und Orts-Vereinen für ihren persönlichen Einsatz, für das Gelingen dieser 3 Festtage.
Ganz besonders sei hier aber auch an dieser Stelle der Kommandant Tobias Braun mit seinem Stellvertreter Christian Römmer und die Mitglieder des Festausschusses erwähnt, die im Vorfeld die ganzen Vorbereitungen für die Feierlichkeiten organisiert haben. In diesem Zusammenhang, ebenso einen Herzlichen Dank dem Vorsitzenden des Fördervereins Strahlrohr, Herr Joachim Werner und seiner restlichen Vorstandschaft, die ebenfalls ihren Beitrag zur Unterstützung leisten bzw. geleistet haben.
Bei dieser Gelegenheit, werden Sie Mitglied und werden somit automatisch Unterstützer der Freiwilligen Feuerwehr Mauer! aus seinen Worten klang Stolz, Dankbarkeit und Anerkennung für „seine“ Wehr! Schön!

Mit einer „Story“ über seine Zeit als Aktiver kam nun der Ehrenkommandant Werner Gutruf zu Wort! Herzerfrischend erzählte er aus dem Nähkästchen so einige Anekdoten, die manchen Lacher hervorriefen. Zuviel um hier wiederzugeben, aber toll! Zeit zur Auflockerung mit „Skills2Move“ – action pur, uns wurde vom zuschauen schon warm. Weiter folgten diverse Grußworte, wir wollen nicht despektierlich sein und einfach darüber hinweg gehen, aber einfach zu viel um alles zu schreiben. KEINER kam mit leeren Händen, sonder schenkte Aussergewöhnliches. Schließlich wurde der MGV anmoderiert, der mit schönen Beiträgen erfreute. Final das Badnerlied – die Krönung“ – wir hatten das LIVE gestreamt. Christian Römmer, stv. Kommandant, übernahm das Schlusswort, ehe man sich vor dem Zelt auf den „Großen Zapfenstreich“ vorbereitete.
Diesem erhebenden Ereignis widmen wir einen EXTRA Bericht! – Morgen!
Soweit das Festbankett und wie gesagt … Fortsetzung folgt!

Text & Fotos: Hans Joachim Janik

 

 

 

 

Veröffentlicht am 22. Juli 2019, 19:11
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=286315 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen