Die WIRSOL Rhein-Neckar-Arena unter besonderem Stern – ANPFIFF ins Leben …

Anpfiff ins Leben unter ganz besonderm Stern – Unternehmerabend „Sport“ war das Schlagwort

(hjj) Ein highlight in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena, während der Bundesliga Pause, war gestern wohl eine Veranstaltung, unter dem Schlagwort „Sport“, von „ANPFIFF ins Leben e.V“ für Unternehmer geboten. Das ganze Spektrum wurde ins rechte Licht gerückt. Aktive Beispiele „zum Anfassen und Mitmachen“ von aktiven Sportlern in der Mixed-Zone präsentiert, faszinierend, wie die Sportler mit ihrem handicap umgehen und welche Leistungen mit einer schier unerschöpflichen Energie möglich sind. Bei meinem Rundgang habe ich diese Impressionen für Sie eingefangen:

Eine Dokumentation des Abends sollte weitere Erklärungen zu den Bildern geben.
<  Netzwerkabend im Zeichen des Sports       

Rund 160 Gäste waren am 22. März 2018 zum Unternehmerabend von Anpfiff ins Leben e.V. in die WIRSOL Rhein-Neckar-Arena gekommen. Passend zur Location stand die Veranstaltung ganz im Zeichen des Sports.
Empfangen wurden die Gäste in der Mixed Zone der Arena. Dort präsentierten sich die Amputiertensportler mit den Mannschaften Sitzvolleyball und Amputierten-Fußball. Sie animierten die Gäste, sich ins Fußballspielen auf Krücken hinein zu fühlen und auf die Torwand zu schießen. Die Laufgruppe des Vereins Anpfiff Hoffenheim e.V. demonstrierte verschiedene Lauffedern für Menschen mit Amputation. Aus der Jugendsportförderung zeigten Markus Gaber und sein Team der Sportkoordinatoren die kommenden Trends und deren Umsetzung im Fußballtraining für Kinder und Jugendliche: Training exekutiver Funktionen per Lichtsäule, Messung von Sprintschnelligkeit und Sprungkraft per Smartracks sowie Implementierung der Software SAP Sports One im Jugendbereich. 

Im anschließenden Bühnenprogramm wurden diese Themen aufgegriffen und erklärt: „Wir haben viele professionelle Hilfsmittel, um wichtige Erkenntnisse über unsere Jugendspieler zu gewinnen. Mit SAP Sports One haben wir jetzt auch ein zentrales Verwaltungssystem, um diese Erkenntnisse zu bündeln“, sagte Matthias Born, Vereinsführung Sport bei Anpfiff ins Leben e.V. Scherzhaft fragten er und sein ehemaliger Fußball-Teamkollege Dr. Peter Görlich, heute Geschäftsführer der TSG Hoffenheim, wie weit sie es wohl mit diesen modernen Trainingsmethoden gebracht hätten.
Görlich machte eindrücklich klar, dass nicht jeder Fußballer die große Chance in der Bundesliga ergreifen wird: „Wir wissen, dass wir ganz vielen Jugendlichen ihren Traum zerstören. Ihnen den Nerv ihres Lebens ziehen. Aber mit ‚Anpfiff ins Leben‘ wissen wir eine Organisation in unserem Rücken, die diese Jugendlichen gut auf die Zeit nach dem Fußball vorbereitet hat.“ Getreu dem Motto: wir schaffen Perspektiven.  Und was für die Jungs gilt, gilt auch für die Mädchen – nur, dass hier schon von Anfang an das Bewusstsein vorhanden ist, mit Frauenfußball nicht das große Geld verdienen zu können, berichtete Ralf Zwanziger, Leiter des Mädchen- und Frauenförderzentrums St. Leon-Rot.

In seinem Impuls verdeutlichte Dietmar Pfähler, 1. Vorsitzender von Anpfiff ins Leben e.V., dass sich der gemeinnützige Verein auf dem strategischen Wege befinde, das 360°-Förderkonzept auch Vereinen und Institutionen außerhalb des Netzwerks zugänglich zu machen. Das für 2019 geplante Themenjahr „Nachhaltigkeit“ bekomme so eine ganz besondere Dimension, wenn die Philosophie von Gründer Anton Nagl noch breiter in der Gesellschaft Einzug hält.

Wie die Angebote der Bewegungsförderung für Amputierte gesellschaftlich Gehör finden und wie sie wirken, wurde in einer Gesprächsrunde mit den beiden Trainern Rudi Sonnenbichler (Sitzvolleyball) und Katrin Huber (Laufgruppe) sowie Amputierten-Fußballer Stefan Schmidt deutlich. Schmidt kam nach einem schrecklichen Unfall im vergangenen Jahr durch den Sport im wahrsten Sinne des Wortes schnell wieder „auf die Beine“. Für ihn steht fest: „Eine Liga für Amputierten-Fußball in Deutschland wäre das absolute Highlight!“ Und daran arbeiten Anpfiff Hoffenheim e.V. und Anpfiff ins Leben e.V. gemeinsam.
Klar wurde auch: Sport ist immer mit Emotionen und Leidenschaft gepaart. Dies griff Stefanie Kunzelnick, Leiterin des Teams Marketing/Kommunikation/Fundraising, in ihrem Beitrag mit dem Titel „Marke mit Leidenschaft – Leidenschaft für die Marke“ auf. „,Anpfiff ins Leben‘ hat sich nur durch das Miteinander vieler Menschen zu einer starken Marke entwickelt. Auf Augenhöhe mit den Zielgruppen zu arbeiten, ihnen zuzuhören, Emotionen zu wecken und gemeinsam für die gute Sache engagiert zu sein macht den Erfolg aus.“

Anpfiff ins Leben - after work partyZu guter Letzt kam dann noch ein Ausblick zur Aufstiegshelfer-Initiative 2019, für die bereits jetzt neue Unterstützer gesucht werden.

Sportlich, locker, familiär und dennoch informativ „auf den Punkt“ – so empfanden viele Gäste den Abend und nutzen ausgiebig die Gelegenheit zum Netzwerken.

Katharina C. Müller & Stefanie Kunzelnick >

Ein gemeinsames Abendessen, wobei die „Stadion-Currywurst“ der absolute Renner war, bot sich noch ausreichend Gelegenheit, über das Erfahrene, Gesehene und Gehörte auszutauschen und zu diskutieren.

Text & Fotos: Hans-Joachim Janik    kraichgau-lokal.de

 

Veröffentlicht am 23. März 2018, 16:38
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=251101 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen