4. Februar – Weltkrebstag – Thema immer aktuell!

brustkrebs

Dietmar-Hopp-Stiftung unterstüzt die Therapiemaßnahmen  

Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises informiert

Weltkrebstag am 4. Februar 2017: Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises weist auf die Wichtigkeit der Früherkennungsprogramme hin
„Je früher eine Krebserkrankung entdeckt wird, desto besser sind die Heilungs-chancen. Umso wichtiger ist es für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Heidelberg und des gesamten Rhein-Neckar-Kreises, an den Früherkennungsprogrammen teilzunehmen“, sagt Dr. Rainer Schwertz, Leiter des Gesundheitsamtes im Rhein-Neckar-Kreis, das auch für den Stadtkreis Heidelberg zuständig ist, angesichts des Weltkrebstages am 4. Februar 2017. Dieser wird jährlich an diesem Datum begangen, um eine der häufigsten Todesursachen in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.
In Deutschland werden für alle Krankenversicherten regelmäßige Krebsvorsorge-Untersuchungen angeboten. Diese führt der Hausarzt oder behandelnde Facharzt durch. Dort erhalten die Bürgerinnen und Bürger auch Informationen und Unterstützung bei der Entscheidung zur Vorsorge. Getestet wird im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen auf Brustkrebs (ab 30. Lebensjahr), Gebärmutterhalskrebs (ab 20. Lebensjahr) oder Prostatakrebs (ab 45. Lebensjahr) sowie auf Darmkrebs (ab 50. Lebensjahr) und Hautkrebs (ab 35. Lebensjahr). Die Maßnahmen des gesetzlichen Früherkennungsprogramms werden laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) von allen gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Private Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Krebsfrüherkennung ebenfalls.
Jeder Mensch könne zudem mit einer gesunden Lebensweise selbst dazu beitragen, das persönliche Risiko einer Krebserkrankung zu minimieren, so Dr. Schwertz. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung dienen nicht nur dem persönlichen Wohlbefinden, sondern zählen auch zu den gesundheitsfördernden Faktoren, um einer Karzinomerkrankung vorzubeugen. „Zu den wichtigsten Maßnahmen gegen Krebs gehört natürlich, nicht zu rauchen oder schnellstmöglich mit dem Rauchen aufzuhören“, weist der Leiter des Gesundheitsamtes im Rhein-Neckar-Kreis darauf hin, dass das Rauchen zu den häufigsten vermeidbaren Todesursachen in den Industrieländern zählt.
Fragen rund um die Krebsfrüherkennung beantwortet unter anderem der Krebsinformationsdienst des DKFZ unter der Telefonnummer

0800/4203040 oder per E-Mail an krebsinformationsdienst[email protected]

Foto: Dietmar-Hopp-Stiftung

Veröffentlicht am 1. Februar 2017, 10:58
Kurz URL: https://kraichgau-lokal.de/?p=203288 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen