Zuckersüßer Ferienspaß beim Imker – Emil Reißfelder

Wie kommt der Honig ins Glas – Imker „Emil“ kennt sich aus!

Imker Emil

(hjj) Gestern, Mittwoch, hatte ich Gelegenheit den Ferienspaß bei „Imker Emil“ zu begleiten. Ich weiß schon lange, dass sich Emil Reißfelder mit Bienen und Honigproduktion befasst, habe mich aber nicht intensiver damit beschäftigt. Nun war die Gelegenheit einmal hinter die Kulissen zu schauen – wie interessant – was die Natur mit „Unterstützung“ von uns Menschen alles bewegt! Unterstützung ist dabei so zu sehen, was der Mensch mit der Natur alles möglich macht! Wer könnte in Punkto Bienen, deren eigentliche Aufgaben und die damit in Verbindung stehende Honiggewinnung besser Auskunft geben als die Familie Reißfelder, richtig die Familie, denn auch Frau Anna und Tochter Melanie sind in diese Hobby mit eingebunden. Mit Anschauungtafeln, die Emil sehr detailliert erklärte, ging es nach einer Begrüßung auf der Terrasse los. Interessierte Jungen und Mädchenscharten sich um Emil, stellten jede Menge Fragen, denn zum Schluß sollte man ja bei einem kleinen Quiz seine Beobachtungen und Gelerntes in die Waagschale werfen. Nicht ganz unkompliziert ist das „Leben eines Bienenvolkes“ wie sich dabei herausstellte. Honig, das Produkt der Bienen ist eigentlich Nahrung der Bienen, die der Mensch für sich entdeckt hat. So arrangierte „man“ sich, Mensch und Biene, der Mensch baut die „Produktionsstätten“ aus, erleichtert den Bienen die Arbeit, gewinnt dadurch deren Honig … aber sehen Sie selbst was ich am Nachmittag festgehalten habe …

Dabei wird mit einigen Tricks gearbeitet, um möglicht viel „Abfallprodukt- Honig“ zu erhalten! Warum Abfallprodukt? – ganz einfach … die Bestäubung der Blüten und somit den Wuchs von Obst und Gemüse zu gewährleisten ist der Bienen Aufgabe in der Natur – ohne Bienen kein Obst, so merkt man auch wenn im Frühjahr die Baumblüte einsetzt, die Temperaturen aber nur wenig über dem Gefrierpunkt sind, daher die Bienben nicht fliegen, keine oder wenig Bestäubung also kein Obst! Immer wieder zeigt uns die Natur, wer Chef im Ring ist, vielleicht begreift der Mensch das einmal, bevor es zu spät ist! Es gäbe noch so viel zu erzählen, aber ich denke einen kleinen Einblick anhand der Bilder verschafft zu haben.

Zum Schluß das Quiz, eine Kostprobe der verschiedenen Honigsorten, ein Schluck zu trinken und für jeden eine selbst gebastelte „Bienenwachskerze“ – was ein schöner Nachmittag – Danke „Emil – Anna – Melanie“ Reißfelder! Übrigens – diesen Honig , bester Qualität, kann man auch kaufen! In Balzfeld nach Emil  fragen oder im Telefonbuch nachschauen… der Weg lohnt sich !

Text & Fotos: Hans-Joachim Janik

Veröffentlicht am 10. August 2017, 08:44
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=224198 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung











Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33