Weitere Meldungen des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis …

Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis bittet um Veröffentlichung …

Gut für den Winterdienst gerüstet: Straßenmeistereien des Rhein-Neckar-Kreises kümmern sich mit acht Winterdienst-Stützpunkten um ein Straßennetz von insgesamt 860 Kilometer Länge / Salzlager sind prall gefüllt!
Die Temperaturen im Rhein-Neckar-Kreis nehmen ab, erste Frostnächte und kleinere Schneeschauer haben den Landkreis bereits erreicht. Die Straßenmeistereien haben alle Vorkehrungen für den bevorstehenden Winter getroffen, teilt das zuständige Straßenbauamt des Rhein-Neckar-Kreises mit. Die Salzlager sind gut gefüllt, Winterdienstfahrzeuge mit Schneepflügen sowie Streuer mit bis zu fünf Kubikmetern Fassungsvermögen stehen bereit.
„Wir sind bestens gerüstet und werden auch in diesem Winter für gutes Durchkommen sorgen“, ist sich Matthias Knörzer, Betriebsdienstleiter der Straßen-meistereien im Rhein-Neckar-Kreis, sicher. Auf Bundes-, Landes- und Kreis-straßen wird der Winterdienst vom Landkreis durchgeführt. Auf den Autobahnen sind die Autobahnmeistereien zuständig. Innerorts liegt die Verantwortung für den Winterdienst bei den Städten und Gemeinden, die von den Straßenmeistereien des Landratsamtes nach besten Kräften unterstützt werden. Beeindruckend ist die Länge des Straßennetzes, für das die Straßenmeistereien des Rhein-Neckar-Kreises zuständig sind: Insgesamt beträgt es 860 Kilometer, wovon 194 Kilometer auf die Bundesstraßen, 331 Kilometer auf die Landesstraßen und 335 Kilometer auf die Kreisstraßen entfallen.
Über 7000 Tonnen Salz und 265 Tonnen Sole
Um möglichst schnell räumen und streuen zu können, unterhält der Kreis acht Winterdienst-Stützpunkte. Diese befinden sich in Eberbach, Neckarbischofs-heim, Neckargemünd, Schwetzingen, Sinsheim, Vorderheubach (Heiligkreuz-steinach), Weinheim und Wiesloch. Dort wurden in den vergangenen Wochen die Salzlagerhallen aufgefüllt, sodass nun für den Winter über 7000 Tonnen und 265 Tonnen Sole (eine Wasser- Salz-Lösung) zur Verfügung stehen. Zusammen mit dem Salz wird diese Mischung als sogenanntes Feuchtsalz ausge-bracht. „Sole hat den Vorteil, dass sie besser auf der Straße haftet und weniger schnell vom Wind weggeweht wird“, erklärt Betriebsdienstleiter Knörzer. Je nach Bedarf und Zeitpunkt des Wintereinbruchs sind die „Männer in Orange“ mit zehn kreiseigenen Winterdienstfahrzeugen (sieben Unimogs und drei Lkw) fast rund um die Uhr, von 3 bis 22 Uhr, für die Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Neckar-Kreis im Einsatz. Bei Bedarf werden die Mitarbeiter der Straßenmeistereien von selbstständigen Unternehmern unterstützt.
Wann und ob ein Winterdienst ansteht, entscheidet der jeweilige Einsatzleiter nach Rücksprache mit Mitarbeitern, die bestimmte Punkte anfahren, um so die Wetter- und Straßenlage besser beurteilen zu können. „Unsere Pläne sehen vor, dass bei Schnee oder Eisglätte zu Beginn des Berufsverkehrs die großen Verkehrsadern im Landkreis weitestgehend geräumt oder gestreut sind“, so Knörzer. Dennoch bittet er um Verständnis, dass sich der Winterdienst bei ext-remen Witterungsverhältnissen zunächst auf die Straßen mit der höchsten Priorität wie Hauptverkehrswege, Rettungswege, Steigungen, Brücken oder Kreuzungsbereiche konzentriert. Denn auch bei größter Professionalität seien einige Wetterereignisse nur schwer vorherseh- und beherrschbar. Für die anstehende Kälteperiode bitten die Straßenmeistereien deshalb alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht und darum – falls noch nicht geschehen – rechtzeitig auf Win-terreifen zu wechseln.
Jeder könne übrigens mithelfen, dass die Räumfahrzeuge problemlos durchkommen, appelliert der Chef der Straßenmeistereien im Namen seiner Winterdienst-Kollegen an alle Verkehrsteilnehmer, ihre Fahrzeuge möglichst in den Grundstückseinfahrten zu parken beziehungsweise in den Wintermonaten auf den erhöhten Platzbedarf der Räumfahrzeuge Rücksicht zu nehmen. „Nur so kann ein reibungsloser Winterdienst gewährleistet und die Umlaufzeiten der Räumfahrzeuge eingehalten werden“, erklärt Matthias Knörzer.
Wieviel der Winterdienst den Rhein-Neckar-Kreis kostet, hängt stark von den Wetterbedingungen ab. „Im vergangenen Winter betrugen die Kosten etwa 1,46 Millionen Euro. Die harte Wintersaison 2010/2011 mit viel Schnee und Eis kostete den Landkreis dagegen rund 2,5 Millionen Euro“, verdeutlicht der Leiter des Straßenbauamtes im Rhein-Neckar-Kreis, Matthias Fuchs, die Schwankungen.

Raiffeisenbank-Wiesloch-Baiertal

Frisches Grün aus heimischen Wäldern

Kreisforstamt verkauft wieder Schmuckreisig und Weihnachtsbäume

Pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit kann beim Kreisforstamt des Rhein-Neckar-Kreises, im Langenbachweg 9 in Neckargemünd wieder frisches Schmuckreisig erworben werden. Es dient nicht nur zum Abdecken von Pflanzen oder Gräbern, sondern ist auch hervorragend zur Herstellung von Adventskränzen oder Weihnachtsschmuck geeignet. Vom 27. bis zum 30. November können die Zweige täglich von 9:00 bis 16:00 Uhr bundweise für 2 Euro pro Kilogramm erworben werden.

Der Weihnachtsbaumverkauf am Kreisforstamt findet dieses Jahr am Freitag, 15. Dezember 2017 von 8.30 bis 16:30 Uhr statt. Solange der Vorrat reicht sind dort frisch geschlagene Nordmanntannen aus den betriebseigenen Weihnachtsbaumkulturen erhältlich. An diesem Tag besteht auch noch einmal die Möglichkeit, Reisig zu kaufen.

Wer seinen Baum traditionellerweise mit der Familie selbst einschlagen möchte, hat hierzu verschiedene Möglichkeiten: am Samstag, 09. und Sonntag, 10. Dezember 2017 jeweils von 11:00 bis 16:00 Uhr an der Weihnachtsbaumkultur am Hansewiesenparkplatz direkt an der L590 zwischen Eberbach und Schwanheim, sowie am Freitag, 15. Dezember 2017, von 14:00 bis 16:30 Uhr an der K4176 zwischen Sinsheim-Eschelbach und Hoffenheim. In der Fläche in Waldwimmersbach findet dieses Jahr keine Weihnachtsbaumaktion statt.

Weitere Informationen gibt es beim Kreisforstamt in Neckargemünd unter Tel. 06223 866 536-7600.

und zum Dritten …

Am Freitag, 1. Dezember:

Landratsamt und alle Außenstellen geschlossen!

Wegen einer internen Veranstaltung finden am Freitag, 1. Dezember 2017, beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis keine Sprechzeiten statt. Geschlossen bleiben an diesem Tag alle Dienststellen des Kreises einschließlich der Kfz-Zulassungs- und Führerscheinbehörden:

Heidelberg:

Kurfürsten-Anlage 38 – 40 (Landratsamt-Hauptgebäude)

Kurpfalzring 106 (Landratsamt-Nebengebäude)

Eppelheimer Str. 15 (Versorgungsamt)

Im Breitspiel 5 (Staatsangehörigkeitswesen / Gewerbeamt / Jugendamt)

Ladenburg:

Trajanstraße 66 (Kreisarchiv, Amt für Feuerwehr und Katastrophenschutz)

Neckargemünd:

Langenbachweg 9 (Kreisforstamt, Sozial- und Jugendamt)

Sinsheim:

Muthstraße 4 (Landratsamt-Außenstelle mit Kfz-Zulassungs- und Führerscheinbehörde)

Dietmar-Hopp-Str. 8 (Eigenbetrieb Bau und Vermögen)

Weinheim:

Röntgenstraße 2 (Landratsamt-Außenstelle mit Kfz-Zulassungs- und Führerscheinbehörde)

Wiesloch:

Im Adelsförsterpfad 7 (Landratsamt-Außenstelle mit Kfz-Zulassungs- und Führerscheinbehörde)

sowie die Straßenmeistereien in Neckarbischofsheim und Wiesloch mit ihren Stützpunkten in Eberbach und Weinheim.

Wir bitten um Verständnis.

Text & Foto: Zugesandt vom LA Rhein-Neckar-Kreis

 

 

 

Veröffentlicht am 17. November 2017, 09:05
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=237906 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

























Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33