Vernissage im Bürgersaal Schloss Tairnbach …

Vernissage im Bürgersaal Schloss Tairnbach …
 drei Künstler stellten ihre Werke aus!

(hjj) Am Freitag vor Kerwe stellten drei Künstler, zwei davon aus dem lokalen Umfeld, aus. Wie von Bürgermeister Jens Spanberger zu erfahren war, sind solche Ausstellungen immer mit Ereignissen in der Hauptgemeinde oder Teilorten einhergehend. So ist nächstes Wochenende in Rettigheim Kerwe und ebenso parallel eine Vernissage geplant! Schon an dieser Stelle herzliche Einladung!

Leider hat der Hinweis auf die Eröffnung der Vernissage aus organisatorische Gründen nicht geklappt, denn och wollen wir diese nicht unter den Tisch kehren. Für vergangenen Freitag hatte der Heimatverein unter Ortsvorsteher Rüdiger Egenlauf, die Verbringung und Aufstellung der Exponate in den Bürgersaal organisiert! Mit einem kleinen Stehempfang, Begrüßung und Laudatio zu den Exponaten und Künstlern, welche Rosemarie Beigel selbst, mit plastisch erscheinenden Erklärungen, vortrug!
Die Ausstellung stand unter dem Motto „kuntARTbunt“ , was mit etwas Phantasie auf Pippi Langstrumpf, Villa Kunterbunt und die Eigenheiten der Person aus der Feder Astrid Lindgren’s stammt.

„Nicht zu viel versprochen hatte der Titel kuntARTbunt der Ausstellung am Kerwewochenende in Tairnbach. Die Mischung aus Bildern und Skulpturen des Künstlertrios war perfekt in dem stilvoll dekorierten Bürgersaal integriert und bot dem Besucher eine kuntARTbunte Welt. Das Raumkonzept der Ausstellung ermöglichte es dem Betrachter sich immer wieder neue Eindrücke von den Kunstwerken zu verschaffen.
Die Eröffnung der Vernissage am Freitag war gut besucht. Bürgermeister Spanberger lobte die Künstler und den Heimatverein für ihr Engagement.
Bei ihrer Einleitung nahm Rosemarie Beigel Bezug auf den Titel der Ausstellung mit Pippi Langstrumpf und leitete dann über zu den Künstlern, die sich wie Pippi auch ihre Welt machen, wie sie ihnen gefällt.

Die Künstlerin Petra Spannagel malt leidenschaftlich mit Acrylfarben und experimentiert mit Spachtelmassen wie an  ihrem Bild Zentrum zu erkennen war.
Der Begriff Zentrum lässt vielfältige Betrachtungsweisen zu. Das Zentrum stellt immer einen Punkt dar, von dem nach außen vielfältig agiert wird. In ihrem Bild wird dies mit den verschiedenen Räumen um das Zentrum herum dargestellt. Diese Räume können die offen oder geschlossen sein. Speziell die Farbverläufe lösen das Statische auf und stehen für Bewegung  und Veränderung, sodass das Bild lebendig erscheint.
Xaver Victor Schneider, der Dritte im Bunde, ein gebürtiger Pfrontener war  aus beruflichen Gründen nicht anwesend.
Er stellt in seinen Bildern häufig erlebte Geschichten dar, wie z.B. in dem Bildmotiv der Kostümball.  Es zeigt das opulente Treiben auf dem alljährlichen Faschingsball im Künstlerhaus in München. Ein junger Kavalier mit rotem Turban wirbt mit einem Handkuss um die Gunst der Schönen der Nacht. Das Bild ist geprägt durch organische Formen, d. h. verspielte Formen, die durch konstruierte geometrische Linien durchbrochen werden. Das Motiv ist kleinteilig und detailliert wiedergegeben , aber gleichzeitig etwas abstrahiert. Daher ist das Motiv erst auf den 2. Blick zu erkennen. Er bevorzugt eine graphische plakative Darstellung. Die Tiefe im Bild wird nur durch die Abstufung vom Farben erreicht.
Bei den Skulpturen von Rosemarie Beigel ist neben Speckstein, Alabaster  und Holz  nun auch das Element Metall dazugekommen.Eine Metallskulptur  trägt den Titel Außenseiter. Von den Figuren, die eine Familie darstellen ist eine hervorgehoben, der Außenseiter. Um dies besser zu verdeutlichen ist eine Seite bearbeitet und glänzt  und die andere Seite rostig. Die Heile Welt und die nicht so heile Welt .Auch bei den anderen Skulpturen  ist das Prinzip der  Gegensätze von bearbeitet und unbearbeitet und konkret und abstrakt  häufig zu finden.

Danach verwies Frau Beigel noch auf die nächste Ausstellung des Trios in Rauenberg mit dem Titel:
  Tanz auf dem Vulkan am 24. November.

Am Kerwesonntag  kamen Besucher aus allen umliegenden Gemeinden, sogar aus Pforzheim. Es hatte sich herumgesprochen, dass hier etwas besonderes geboten wird. Die Besucher waren voll des Lobes über die präsentierte Kunstwerke und die Räumlichkeiten. 
Alles im allem eine gelungene Veranstaltung.“

Text & Fotos: Hans Joachim Janik

Veröffentlicht am 26. September 2019, 07:46
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=290564 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen