Überschrift-„Engagiert zusammenleben in Dielheim“-Gemeinwohl-Ökonomie

„Engagiert zusammenleben in Dielheim“ – „Gemeinwohl-Ökonomie“ 
 … war das Thema am Mittwochabend im Bürgersaal

Joachim Langer-Uwe Treiber-Christa Morawietz-Thomas Glasbrenner

(hjj) Ein komplexes Wortgebilde, das zunächst einmal definiert werden musste. Um dies entsprechend zu können, hat die Gemeinde Dielheim zwei Dozenten eingeladen, Joachim Langer-Dipl. Geograph, sowie Uwe Treiber  GF der Fa. Sonnendruck GmbH in Frauenweiler, die sich seit Jahren mit diesem Thema beschäftigen. Der Stein dazu, kam allerdings durch eine Anregung von Christa Morawietz Dipl.- Psychologin aus Balzfeld ins Rollen. Mit Abstimmung und Beantragung dieser Veranstaltung hatte sie Bürgermeister Thomas Glasbrenner gewinnen können.
Nun waren ihre Erwartungen nicht gerade hoch, zumal das Thema relativ schwierig zu fassen ist! Aus erwarteten 20 wurde schließlich die doppelte Anzahl, darunter waren auch wir und wollen in möglichst kurzen Worten den Abend beschreiben!
Ein kurzer Film zur Intro war ein kleiner Blick auf das was gemeint ist mit Gemeinwohl-Ökonomie. Das allerdings war noch keine Erklärung.  Jo Langer, der die einleitenden Worte an das Auditorium richtete, zerlegte zunächst die Wortzusammensetzung in ihre Begrifflichkeit, indem er fragte, was man sich unter „Gemeinwohl“ vorstellt!

Schnell waren die verschiedenen Auffassungen herausgearbeitet. Zum einen Monetär, Umwelt, Bequemlichkeit, Häuslichkeit, soziale Sicherheit und … Nachhaltigkeit! Das waren die Schlagworte zum „Gemeinwohl“. Ökonomie ist recht einfach erklärt: Wirtschaftswissenschaftlich, die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens, eines Landes oder einer Einrichtung, dabei spielen exakt die Punkte des „Gemeinwohls“ eine wichtige Rolle! Die Gewichtung dieser Punkte sind anhand einer Matrix abbildbar.

In der Tat ist es schwer dies theoretisch zu erklären, deshalb war an diesem Abend ein Praktiker, nämlich Uwe Treiber, der Betreiber der Druckerei Sonnendruck, der schon zum dritten Mal eine „Bilanz“ seines Unternehmens unter den Maßgaben der „GWÖ“ gemacht hat. Die „Bilanz“ nächster betriebswirtschaftlicher Ausdruck, ist das Ergebnis einer Bewertung nach der „GWÖ“-Matrix, die tabellarisch auf gebaut ist!

Es gibt Bestrebungen, sogar schon Vorschriften auf UN-Ebene, als auch innerhalb der EU, wobei sich Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten solchen Bewertungskriterien unterwerfen sollen. Bezogen auf das Unternehmen als auch auf deren Produkte, darin sollen sich die Nachhaltigkeit, das Umweltdenken, damit ist die Schonung der Ressourcen gemeint, und die Wirtschaftlichkeit wiederspiegeln. Eine erstellte Bilanz ist zu veröffentlichen, deshalb ein Unterfangen, das man reiflich überlegen muß, sollte es ehrlich und nicht zu Werbezwecken geschönt sein! Es gibt bereits einige namhafte Unternehmen, die sich dieser „Bilanzierung“ unterwerfen. Bei aller Bescheidenheit, Deutschland liegt weit über dem Durchschnitt, als ist noch einiges zu tun!

Nach einer knappen Stunde, war es den Zuhörerinnen und Zuhörern anheimgestellt Fragen an die Referenten zu stellen. Es wurden Fragen gestellt, dabei war festzustellen, dass hier eine große Anzahl an Interessierten anwesend war, was an der Qualität der Fragen zu bemerken war. Einige Folien stellen wir zum besseren Verständnis hier ein!

Die allgemeine Frage: Wo fängt man an eine „Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanz“ zu erstellen. Welchen Aufwand hat man, welche Kosten, bei welcher Effizienz? Unsere Idee ist es im kleinsten Rahmen anzufangen, bei sich selbst! Das tun unter den Gesichtspunkten der „Matrix“ zu hinterfragen. So wird man feststellen … man kann einiges besser und nachhaltiger machen, ohne den „Wohlfühl-Charakter“ über die Maßen einzuschränken.

Bewusstsein für das Tun und Handeln – für unsere Zukunft – unsere Kinder! Denken Sie darüber nach! In diesem Sinn – viel Erfolg! Ach ja – achten Sie auf das „Symbol der GWÖ“ – die „Pusteblume“ (Löwenzahn) soll ein Symbol der „Verbreitung des Gedankens sein!

Text & Fotos: Hans Joachim Janik

Veröffentlicht am 10. Oktober 2019, 15:42
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=291815 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Archiv

Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen