TSG 1899 Hoffenheim vs VfB Stuttgart 1 : 0 (0 : 0) – Arbeitssieg …

Kein schönes Spiel – Arbeitssieg … TSG 1899 Hoffenheim vs VfB Stuttgart

TSG vs VfB

(hjj) Das Spiel insgesamt gesehen … wie bei uns auf dem flachen Land sagt: „Not gegen Elend“! Genauere Betrachtung im 2. Teil, zunächst, wie immer, gewonnene Eindrücke vor dem Spiel, nachdem wir das Stadion endlich erreicht hatten … von Eschelbach bis Autobahnauffahrt Schritttempo und Stoßstange an Stoßstange … grausam, den ganzen Tag schon! Aber hier die Bilder vor dem Spiel …

Und nun zum Spiel selbst … 
Die ersten 25 Minuten „dominierte“ der Gast aus Stuttgart, wenn man das so krass ausdrücken kann. Ausverkauftes Haus erneut, 30.150 Zuschauerinnen und Zuschauer, sahen die Chancen, die mehr auf der Gästeseite lagen. Vorchecking hinderte den Spielaufbau der TSG und war auf Destruktive ausgelegt. Aber dann kam die Heimelf etwas besser ins Spiel, was kein Übergewicht bedeutete. Viele Fehlpässe und keinen direkten Zugriff auf das Spiel. Sah fast nach einem Remis aus, was sichda auf dem Rasen abspielte. Endlich Halbzeit-Schiri Steinhaus hatte kein leichtes Spiel mit den Kampfhähnen. Sie ließ sehr viel laufen und hatte manchmal ein kleines Problem! Kurz mal ne Pause gemacht, nicht nur die Teams …  Dann Durchgang 2 – es begann wie es endete … der Gast machte das Spiel – nicht! Verlegte sich auf stark defensive Spielweise, wollte mit einem Remis nach Hause fahren. Gelegentliche Konter sonst kam nicht viel. Die Heimelf brachte aber auch nicht viel auf die Reihe, keine Möglichkeit bei so einer Einstellung des Gegeners. Bringst alles nichts… es muß ein Tor her … Endlich  ein fast „powerplay“ der TSG brachte in der 82. Minute, ein Gewusel und Gewürge vor dem Gästetor … Pavel Kaderabek passte in die Mitte des 5 m Raumes, da stand die Nr. 19 der TSG und hämmerte aus kurzer Distanz den Ball in die Maschen! Erlösung – Führung der TSG durch Mark Uth. (in der Bildstrecke eine ganze Sequenz). Auf einmal hatte es der VfB eilig, sie waren gezwungen ihre defensive Haltung aufzugeben. Die Passivität über den gesamten Spielverlauf rächte sich jetzt. Trotz 3 Minuten Nachspielzeit und einer Reihe verbaler Auseinandersetzungen auf dem Spielfeld konnte die Heimelf das Ergebnis über die Zeit bringen.  Schließlich noch ein paar Bilder nach dem Spiel.

Fazit: Nicht das schönste Spiel beider Mannschaften – ein Heimdreier, wenn auch knapp und glücklich. Damit will ich sagen, der Glücklichere behält die Punkte für sich. Ob es gegen den BVB genauso gehen wird, wage ich zu bezweifeln, aber gegen „große Mannschaften“ sah die TSG immer gut aus, also können wir mit einer Überraschung rechnen!

Text & Fotos: HJJ    kraichgau-lokal.de

Veröffentlicht am 13. Dezember 2017, 23:19
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=241000 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung



























Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33