Meckesheim – die Glocke war im Spiel …

Meckesheim – die Glocke war im Spiel …
und das im wahrsten Sinne des Wortes!

(hjj) Bei unserem Besuch am vergangenen Montag war in der Tat die Glocke im Spiel. Im erweiterten Sinn, das „Glockenspiel“, das von der Bürgerschaft angeregt wurde.

Wo – auf dem „alten Rathaus“, hat sicher jeder der es kennt, in Erinnerung! Da sitzt oben mittig ein „kleines“ Türmchen, was in Wirklichkeit, von der Nähe betrachtet garnicht so klein ist. Nun, das „alte Rathaus“ selbst renovierungsbedürftig, unter Denkmalschutz stehend, ist die Basis zu dem gewünschten Glockenspiel. Um eine grundsätzliche Umsetzung des Wunsches zu realisieren, bedurfte es einiger Vorbereitungen und Planungen. Nicht zuletzt geht es um die Kosten, die nicht unerheblich sind. Allein für das Glockenspiel wurde eine Summe zwischen 40.000-60.000 Euro ins Gespräch gebracht, die von der Gemeinde (Spendern & Sponsoren) aufgebracht werden muß. Förderungen der öffentlichen Hand sind nicht zu erwarten.

Das zum einen und zum anderen kommt die Realisierung in Form statischer Möglichkeiten. Ob die „alte Glocke“, die aus der Hand eines Frankenthaler Glockengießers im Jahre 1901 entstand, ist auch noch nicht geklärt. Ein Glockenspiel, die einzelnen Glocken werden fix angebracht und mit einzelnen Klöppeln angeschlagen. Angedacht sind 18 Glocken, die alle Melodien spielen können würden ein Gewicht, komplett mit der Konstuktion, von 350 kg ausmachen. Das Glockenspiel soll unter das Dach des Türmchens und da ist nicht so viel Platz. 

Man hatte eigens zur Beurteilung einen Spezialisten ( Joep van Brussel ) aus den Niederlanden eingeladen, der sich ein Bild der Baulichkeit machen sollte. Ebenso waren ein Statiker (Harald Schoder aus Neidenstein) vor Ort, um sich ebenso aus der Nähe ein Bild machen zu können. Wir schreiben immer „aus der Nähe“ – klar war das alles nur möglich mittels der Drehleiter der Feuerwehr Meckesheim, die auch die „Luftaufnahmen“ möglich machten!

Ebenso ist seit geraumer Zeit die komplette Sanierung des Gebäudes im Gespräch und da geht es um ganz andere Summen …! Rund zwei Mio. Euro waren im Gespräch, doch das ist bekanntlich nur die Sotze des Eisbergs. mittlerweile ist man bei 2,4 Mio. angelangt. Geplant sind in diesem Gebäude zwei Arztpraxen und ein Bürgersaal. Wie gesagt ALLES nur geplant und da ist auch der „Wunsch der Vater des Gedanken“. 
Ein Blick ins Innere des Alten Rathauses sollte über den Zustand Klarheit schaffen …

Denkmalschutz ist das Eine und Kosten das Andere, Zuschüsse sind nicht zu Erwarten … wir bleiben diesbezüglich am Ball. Das Glockenspiel ist auf neudeutsch „nice to have“ aber die Sanierung eines ins Ortsbild gehörenden Gebäudes sicher nicht, zumal es dann einem guten Nutzen zugeführt wird.

Text & Fotos: HJJ   kraichgau-lokal.de

Veröffentlicht am 19. September 2018, 11:36
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=268378 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung



























Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33