Frühlings-Café des Musikverein Dielheim …

Frühlings-Café des Musikverein Dielheim …

(hjj) Endlich warm und Frühling – der richtige Auftakt zur Jahreszeit hatte der Dielheimer Musikverein, mit seiner Veranstaltung am vergangenen Sonntag in der Kulturhalle in Dielheim gesetzt! Mit blumiger Dekoration und schöner Atmosphäre bot sich die Kulturhalle den Besuchern. Begrüßt von Erich Riedling stieg man auch gleich in das umfangreiche Programm ein.

Den Anfang machten die „jungen Wilden“ und zeigten dem begeisterten Publikum, was sie alles gelernt hatten. Diverse, zum Teil recht außergewöhnliche Instrumente, wurden dabei von den Protagonisten vorgestellt. Was wäre eine bessere Gelegenheit als so eine Veranstaltung um Ehrungen von langjährigen Mitgliedern vorzunehmen. Nicht viele, deshalb auch nicht langatmig wie solche Ehrungen teilweise sein können. Geschäftsführer Bernd Maier für den Musikverein ehrte Georg Wipfler, Gabi Gallian, Ursula Gramlich und Thomas Mansmann für bereits 40 Jahre im Verein, sowohl aktiv wie auch passiv. Die fördernde Mitgliedschaft von Elisabeth Melis und Rita Rausch besteht seit 25 Jahren. Auch Helmut Spannagel vom Bläserverband Rhein Neckar war nach Dielheim gekommen um die Ehrungen im Auftrage des Landesverbandes Baden-Württemberg durchzuführen. Hierbei ehrte er Maren Kammer für 20 jähriges aktives Musizieren, sowie Fabio Stadter und Marlene Maier für 10 Jahre. Spannagel unterstrich die Bedeutung solcher Ehrungen mit sein Worten: „ Solche Ehrungen sind wichtig und richtig, besonders an einem Tag wie dem Heutigen.“

Was wäre ein Frühlings-Café ohne Kaffee und Kuchen – wie Suppe ohne Salz. Kuchen nach „Hausfrauenart“ und duftender Kaffee wurde serviert, natürlich die üblichen Erfrischungsgetränke und ein ein paar „deftige“ Snacks standen auch auf der Karte. 
Nun folgte der Auftritt des „Ensembles“ des MV Dielheim, die nun zeigten, dass Blasmusik auch fetzig und „modern“ sein kann. Immer „up-to-date“ was gerade so „in“ oder bekannt ist hat man nun präsentiert. 

Wäre alles so wunderbar gewesen, ja wäre … mir einer Botschaft als  Wermutstropfen, welche ein wehmütiges Raunen durch das Publikum gehen ließ … der langjährige Dirigent würde heute auch gleichzeitig sein Abschiedskonzert geben, also den berühmten „Stabwechsel“ vollziehen. Er wird zwar die musikalische Leitung abgeben, aber noch für die eine oder andere Nachwuchsförderungsarbeit zur Verfügung stehen. Gleichzeitig verkündete Erich Riedling habe man einen Nachfolger gefunden … ein bekanntes Gesicht beim Musikverein … Sebastian Riedling
Wie sagt man bei den Künstlern … Toi, Toi, Toi – wird schon schief gehen, der Weg ist vorgezeichnet, also weiter so gehen und die Leiter des Erfolgs step-by-step nach oben steigen!

Der „Scheidende“ Ralph Dinu-Biringer

Auch ein „Dankeschön“ an die unterstützende Hand aus dem Kooperationsverein Meckesheim für den permanenten Einsatz beim Musikverein Dielheim, sollte erwähnt werden.

Ergänzend noch ein paar Zeilen von Paul Körner …

Frühling überall am vergangenen Sonntag in unserer Region. Ob in freier Natur oder auch in der Dielheimer Kulturhalle. Dahin hatte der Dielheimer Musikverein eingeladen, zu seinem 2.Frühlingscafe.  Bekannte Melodien aus Film, Funk  und Fernsehen hatten die verschiedenen Orchester, Ensembles und Einzelinterpreten dort zu bieten. In besonderer Art und Weise beseelten die Akteure die Gäste. Zu Beginn und nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Erich Riedling gab das gemeinsame Jugendorchester Dielheim – Meckesheim gleich Proben seines  Könnens ab. Die harte aber mit viel Spaß verbundene Probenarbeit ihres Dirigenten Daniel Feurer habe sich gelohnt, so die beiden Jungmoderatorinnen, Ramona Rostock und Mara Schäfer. Auch die Jüngsten des Vereins das sogenannte Vororchester macht seine Sache ganz toll, sehr zur Freude ihrer Ausbilderin Jaqueline Knopf. Beeindruckend Timo Manz mit seinem „Zwitschermaschine“ am Marimbaphon. Eine weitere Bereicherung des ersten Programmteiles das Schlagzeugensemble mit Ausbilder Sebastian Riedling und das Bläserensemble mit Lothar Blum. Im zweiten Teil hatte das große Blasorchester unter der Leitung von Ralph Dinu – Biringer seinen Auftritt. Als  charmante Moderatorin begleitete Maren Kammer das breite musikalische Spektrum  in kompetenter Art und Weise. Gewürzt mit  viel Hintergrundwissen zu den musikalischen Vorführungen mit bekannten Titeln aus Film, Funk und Fernsehen. Traditionell durfte bei einem Blasorchester auch die eine oder andere Polka nicht fehlen, sozusagen das Salz in der Suppe. Diesem Publikumsanspruch wurden die Bläser am Sonntagnachmittag vollauf gerecht. „Der Böhmische Traum“ schon öfter  als Nationalhymne der Blasmusik bezeichnet, genau wie die weltberühmte „Ambos Polka“ weckten besondere Emotionen in der Kulturhalle. Auch der Jungmusiker Robert Hapke trug als Solist am  Ambos trug zum großartigen finalen Gesamteindruck der zu einer geforderten Zugabe führte bei.

Damit noch nicht genug … 

Natürlich gibt es auch ein paar aufgezeichnete Hörproben …

CLIP 1     Clip 2     Clip 3     Clip 4     

Fazit: Eine schöne kurzweilige Veranstaltung – kulturell wertvoll, zeigt immer wieder wie die Musik zur Verständigung auch ohne Worte beitragen kann.

Text & Fotos: HJJ    kraichgau-lokal.de

 

Veröffentlicht am 1. Mai 2018, 17:26
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=256168 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung



























Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33