Dielheim im Zeichen der Jubiläen – 80 Jahre KÖB

80 Jahre KÖB Dielheim – gefeiert mit einem Blasmusik-Konzert allererster Güte!

Das KÖB Team mit Jubilaren Pfr Alexander Hafner und BM Hans-Dieter Weis

was sind 80 Jahre KÖB und was ist eigentlich KÖB und was steht dahinter, ohne dieses Wissen, kann man die Leistung, die hier erbracht wird nicht ermessen! Folgender Bericht sollte darüber aufklären!

 80 Jahre KÖB Impulse  Konzert und Empfang

(PK) Festliches Konzert zum 80jährigen Bestehen der KÖB Impulse am Sonntag, den 26.März in der Cyriak-Kirche in Dielheim

Bläsermusik mit dem Bläserkreis Odengau – genauer Blechbläser-Musik hauptsächlich aus Posaunen und Trompeten, die in der evangelischen Kirche besonders ausgeprägt sind.

Der Leiter des Ensembles,  eine Art „Primus Interpares“ , ist Sven Ebbinghaus aus Nussloch, der auch durch das Programm führte und Erläuterungen zu den Vorträgen machte, nachdem die Leiterin der Dielheimer Bücherei, die Gäste herzlich begrüßte und von einem Konfession- und Literatur übergreifenden Konzert sprach. Unter den Zuhörern  darunter auch Pfr. Alexander Hafner, den Hausherrn und Leiter der SE Wiesloch Dielheim, der mit einer Lesung zum Programm beitrug, genau wie Doris Feurer, welche die KÖB schon über 3 Jahrzehnte leitet. Auch Pfarrer Heribert Leider sowie BM Weis mit seiner Gattin ließen sich die akustische Köstlichkeit nicht entgehen, wie ich bemerkt habe. 

Eindrucksvoll die musikalische Eröffnung mit „Festival Intrada“.
Weitere Titel:
„Canzon pian e forte“, „Ich will wohnen in deiner Hütte“ (vom romantischen Komponisten C. Reintaler aus Psalm 61), „ Am Königsufer“ (als Doppelchor dargeboten wurde eigens für den Deutschen Posaunentag komponiert und dort auf den Elbterrassen aufgeführt).
Ein sehr anspruchsvoller Choral  aus der Reformation „Eine feste Burg ist unser Gott“. Jazzähnliche Melodien hörte man in der M. Schütz Vertonung „Die ganze Welt hast du uns überlassen“.
Gemeinsam musizierten Bläser und Besucher zwischenzeitlich bei den Liedern: „Herr deine Liebe“ und „Der Abend kommt“. Dem eingangs erwähnten konfessionsübergreifenden Charakter wurde auch die „Klezmoresque“ aus der jüdischen Musik gerecht. Nach dem Segen von Pfarrer Hafner das Stück „You raise me up“. 
Stehende Ovationen für ein eindrucksvolles Konzert, die Begeisterung wollte kein Ende nehmen. Redlich verdient hatten sich die Musiker den ehrlichen Beifall des Publikums allemal. Eine beeindruckende Interpretation ihrer Stücke,  die meisterhafte Beherrschung ihrer Instrumente, ein toller Stimmenausgleich  innerhalb des Ensembles, sowie der vorbildliche Umgang mit der Akustik der Kirche bescherte den Konzertbesuchern ein Klangerlebnis der besonderen Art.
Gleichsam als Zugabe  und musikalischem Segen wurde mit dem „Segne du Maria“,  der Ökumene  in beeindruckender Weise Rechnung getragen. 

 Anschließend waren viele Gäste der Einladung des KÖB Teams in den Pfarrsaal gefolgt, um dieses Jubiläum bei einem Stehempfang zu feiern. Hier an diesem Ort stand vor nunmehr 80 Jahre die Wiege der Dielheimer Bücherei wie die Büchereileiterin Doris Feurer nach ihrem Willkommensgruß feststellte. Pfarrer Martin Walter, der damalige Ortsgeistliche, wurde im „Dritten Reich“ von der Badischen Landesregierung  als politischer Feind nach Dielheim „strafversetzt“.
In einer Zeit wo kirchliche Veranstaltungen in öffentlichen  Räumen verboten waren  oder Bücher nicht genehmer Autoren verbrannt oder aus dem Bestand genommen wurden,  schuf der mutige Seelsorger einen Gegenpart zur politischen Lage. Er ließ die Pfarrscheune zu einem kircheneigenen Versammlungsraum umbauen und installierte im Anbau auch eine Bücherei.
Obwohl der Bücherei anfangs immer wieder die Schließung drohte, wurde diese  Tradition bis heute in beeindruckender Weise nicht nur aufrechterhalten, sondern stetig ausgebaut, auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes.   Nutzt die KÖB Impulse mit ihrem großen Medienbestand alle vorhanden Möglichkeiten um den Menschen vor Ort eine kostenfreie Nutzung zu ermöglichen. 15  Mitarbeiterinnen mit jährlich ca. 1500  Stunden ehrenamtlicher Arbeit tragen heute im besonderen Maße dazu. Dieses Engagement würdigte der Leiter der SE Wiesloch in besonderen Maße und zeichnete Herta Ilmer für 20järige und Helga Kloidt-Riepe, sowie Joceline Steinhauser für je 15 jährige Mitarbeit im Team mit Nadel und Urkunde aus. 

Die gleiche Ehrung durfte Doris Feurer entgegennehmen, sie leitet seit 35 Jahren mit viel persönlichem Einsatz die Bücherei.  Dank und Anerkennung brachte auch Bürgermeister Hans-Dieter Weis im Auftrag der Gemeinde Dielheim zum Ausdruck. Er zitierte einen Text aus dem weltbekannten Buch  „Im Namen der Rose“. Dort heißt es “dass ein Kloster ohne Bücher, wie ein Garten ohne Blumen wäre“. Eine schöne Beschreibung dafür, dass Bibliotheken besondere Orte mit wichtiger Bedeutung sind. Wir sind froh und stolz einen solch wichtigen Ort, sowie eine geschätzte kulturelle Einrichtung in unserer Gemeinde zu haben, so das Ortsoberhaupt weiter.  Mit aktuell 3500 Medien bieten sie den Erwachsenen die Möglichkeit der Bildung und Unterhaltung.  Wo gegen bei den Kindern und Jugendlichen durch ihre Tätigkeit die Freude am Lesen geweckt und die Kreativität gefördert wird. Er dankte dem Team für die vorbildliche Arbeit in der zurückliegenden Zeit und übergab einen Zuwendungs-scheck für die weitere Arbeit. In Dielheim hat der Büchergarten viele schöne Pflanzen, um mit dem Eingangszitat aus dem Buch „ Im Namen der Rose“ zu schließen.

Text: Paul Körner & Hans-Joachim Janik  Fotos: Hans-Joachim Janik  

Veröffentlicht am 28. März 2017, 07:00
Kurz URL: http://kraichgau-lokal.de/?p=208731 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Werbung



























Anzeigen

Foto Gallerie

Schnellkontakt: Telefon 0177 – 770 16 33